Bahnhof Park Sanssouci

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Am Eingang des Bahnhofes mit dem Fensterbereich des Exzellenzenzimmers, im Jahr 2006

Der Bahnhof Park Sanssouci befindet sich im Potsdamer Stadteil Brandenburger Vorstadt, in unmittelbarer Nähe zum Kaiserbahnhof und dem Neuen Palais. Im Laufe der Jahrzehnte wechselte dieser Bahnhof mehrfach den Namen. Vielen Potsdamern ist noch der Name „Bahnhof Wildpark“ geläufig, welcher nach dem nahe gelegenen Wildpark benannt wurde. Ursprünglich hieß er Hofstation im Wildpark und später enfach Bürgerbahnhof, im Gegensatz zum Kaiserbahnhof. Der Bahnhof wird heute täglich von hunderten Reisenden, Pendlern und Studenten aus der nahe liegenden Universität Potsdam frequentiert. Er ist auch Ausgangspunkt von Reisegruppen und Wanderern für Touren in den nahe gelegenen königlichen Wildpark und den Potsdamer Westraum.

In der Geschwister-Scholl-Straße, unmittelbar unterhalb des heutigen Bahnhofs, steht noch das alte Bahnhofsgebäude. Der Fachwerkbau aus dem Jahre 1869 ist das einzig erhaltene Bahnhofsgebäude in Potsdam aus der frühen Zeit der preußischen Eisenbahnen.

Geschichte

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Das stillgelegte Empfangsgebäude, im Sommer 2006

Die Haltestation entstand im Jahr 1869 mit dem zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke der Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn. Da die Bahnstrecke ebenerdig gebaut wurde, stand auch das Bahnhofsgebäude auf Bodenhöhe. (Dies ist auch auf einer alten Ansichtskarte vom damaligen Bahnhof Nowawes-Neuendorf aus dem Jahr 1904 gut erkennbar.) Der Bahnhof verfügte über einen überdachten Bahnsteig, eine Empfangshalle, einem Imbisskiosk und Toilettenhäuschen. Auf dem Bahnhofsgartengelände befanden sich auch eine Halle für ein Gartenlokal und ein Eiskeller.

Bereits 1909, mit der Verlegung der Strecke über den Bahnhof Potsdam-Charlottenhof, verlor der Bahnhof Wildpark seine Funktion für den Fernverkehr. Die kurz darauf erfolgt Höherlegung der Bahntrasse auf einem eigens errichteten Damm bedeutete für das Bahnhofgebäude das Ende seiner Funktion. Diese übernahm ein Neubau auf dem Damm mit stark geduziertem Service.

Altes Bahnhofsgebäude

Der Fachwerkbahnhof ist in seiner Architektur sehr selten in der Region Brandenburg. In unmittelbare Nähe stehen noch heute historische Anpflanzungen wie Rosskastanien (Aesculus), Platanen (Platanus) und eine Kaukasische Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia) aus dem 19. Jahrhundert, die Peter Joseph Lenné für die Gestaltung des Park Sanssouci errichten ließ.

Das denkmalgeschützte alte Bahnhofsgebäude, den die Deutsche Bahn bereits abreißen wollte, wurde im Jahr 2006 an die Stadt Potsdam verkauft. Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf soll es wieder genutzt werden. Die denkmalgerechte Rekonstruktion war für Ende 2006/Anfang 2007 geplant. Der Potsdamer Kulturverein Rosenweiss e.V. hatte sich dieser Sache angenommen. Er organisierte Müllsammelaktionen auf dem Bahnhofsgelände, da im Laufe des Leerstandes der Bahnhofsbereich mit wilden Müllablagerungen übersät war. Zu einer Nutzung des Gebäudes durch den Verein ist es jedoch nicht gekommen.

Nunmehr will ein Berliner Gastronem das Gebäude denkmalgerecht herrichten. Geplant sind ein Restaurant, ein Biergarten, ein Zeitungs- und Tabakladen sowie ein Café.

Weitere Bilder

Weblinks

Quellen