Birgit Peter

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Birgit Peter (* 27.01.1964, in Potsdam) ist eine ehemalige Ruderin, die 1988 für die DDR Olympiasiegerin im Doppelzweier und 1992 für Deutschland Olympiasiegerin im Doppelvierer wurde.

Geschichte

Birgit Peter wurde am 27. Januar 1964 in Potsdam geboren. Die Ruderin von der „SG Dynamo Potsdam“ begann ihre Karrier 1982 mit dem Sieg im Doppelvierer bei den Junioren-Weltmeisterschaften.

1985 wurde sie erstmals Weltmeisterin bei den „Großen“ in der selben Klasse. Diesen Erfolg konnte Peter – trotz veränderten Besatzungen – 1986 und 1987 widerholen. 1988 wechselte Peter in den Doppelzweier und war auch hier erfolgreich. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewann sie zusammen mit Martina Schröter die Goldmedaille in dieser Disziplin.

1989 trat Birgit Peter im Einer bei der Weltmeisterschaft an und wurde Zweite hinter der Rumänin Elisabeta Lipă. 1990 errang Peter dann den Weltmeistertitel im Einer vor der Kanadierin Silken Laumann. Im Winter 1990/1991 wechselte Birgit Peter von Potsdam zum Karlsruher RV Wiking. Im selben Jahr schloss sie ihre Ausbildung zur Medizinisch-Technischen Laborantin ab.

Nach einem Leistungseinbruch konnte sich Peter für die Olympischen Spielen 1992 mit dem Doppelvierer qualifizierten. In Barcelona gewann dieses Boot die olympische Goldmedaille.

Weblinks