Friedrich-Ebert-Straße

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Nauener Tor um 2006

Die Friedrich-Ebert-Straße verbindet die Innenstadt von Potsdam mit der Nauener Vorstadt. Sie beginnt an der Schloßstraße, führt unter anderem am Platz der Einheit vorbei sowie durch das Nauener Tor und endet an der Kreuzung Reiterweg, Alleestraße und Puschkinallee, nahe der Russischen Kolonie.

Die Straße wurde nach dem SPD- und SED-Politiker Friedrich Ebert benannt und nicht nach seinem Vater, dem ehemaligen Reichspräsidenten der Weimarer Republik.

Geschichte

Die Friedrich-Ebert-Straße bestand ursprünglich aus drei Straßen. Der älteste Teil begann an der Schloßstraße und reichte bis zum Stadtkanal. Im 16. Jahrhundert hieß diese schmale Straße „Auf dem Graben“. Ab dem Jahr 1778 wurde sie als Hohewegstraße bezeichnet. Der zweite Teil der Friedrich-Ebert-Straße ist die Nauener Straße, im 18. Jahrhundert auch „Nauensche Straße“ genannt. Sie reichte vom Stadtkanal bis zum Nauener Tor. Hinter dem Nauener Tor – außerhalb der Stadtmauer – führte eine Ausfallstraße in Richtung Spandau. Daher wurde sie etwa seit dem Jahr 1800 „Spandauer Straße“ genannt.

Im Jahr 1946 wurden alle drei Teile als eine Straße zusammengelegt. Sie erhielt den Namen von Friedrich Ebert (1871–1925), dem ersten Reichspräsidenten in der deutschen Geschichte. Da Ebert maßgeblich an der Niederschlagung der Revolution von 1918/19 beteiligt war, ließ die Sozialistische Einheitspartei von Deutschland (SED) den Namen umdeuten auf den Sohn des ehemaligen Präsidenten, auf Friedrich Ebert junior (1894–1979). Dieser war Berliner Oberbürgermeister und seit 1949 Mitglied des Politbüros der SED.

Durch die Bombennacht vom 14. April 1945 wurden vorallem im südlichen Teil der Straße (Hohewegstraße) viele Gebäude zerstört. Da diese Häuser nie wieder aufgebaut wurden, entstand die heutige Breite dieser Straße. Die eigentliche Breite der Hohewegstraße entsprach etwa dem linken Fahrdamm (in nördlicher Richtung gesehen). Zu diesem Zeitpunkt begann die Friedrich-Ebert-Straße immer noch an der Schloßstraße. Erst mit der Beseitigung des Stadtschlosses wurde die direkte Verbindung mit der Langen Brücke hergestellt. Im Zuge des Landtagsneubaus in der Kubatur und mit der Fassade des ehemaligen Stadtschlosses wurde der Verkehrsknoten am Alten Markt umgebaut. Seitdem beginnt die Friedrich-Ebert-Straße wieder an der Schloßstraße.

Weitere Bilder

Weblinks

Quellen