Friedrich II. von Brandenburg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich II. von Brandenburg

Friedrich II. von Brandenburg, genannt „der Eiserne“, auch „Eisenzahn“ (* 19. November 1413 in Tangermünde; † 10. Februar 1471 in Neustadt an der Aisch) war Markgraf und Kurfürst von Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern.

Geschichte

Friedrich war der zweite Sohn des späteren Kurfürsten Friedrich I. von Brandenburg und seiner Frau Elisabeth von Bayern-Landshut. Er wurde im Alter von acht Jahren mit Prinzessin Hedwig, der polnischen Thronfolgerin, verlobt und zehn Jahre lang in Polen erzogen. Durch den frühen Tod Hedwigs kam es jedoch nicht zu einer Thronbesteigung Friedrichs.

Im Jahr 1440 wurde Friedrich Kurfürst von Brandenburg. Zunächst teilte er sich die Regentschaft mit seinem Bruder Friedrich den Fetten, bis dieser nach einer Landesteilung die Altmark übernahm. 1446 heiratete Friedrich die Prinzessin Katharina von Sachsen. Er hatte zwei Töchter und zwei Söhne, wobei letztere vorzeitig starben.

1437 übernahm Friedrich die Regierung der Mark. Sein älterer Bruder Johann hatte in diesem Jahr auf seine Erstgeburtsrechte verzichtet. Friedrich I. bestand auf den Verzicht, da er Johann für unfähig hielt. Friedrich erbte drei Jahre später den Titel Kurfürst von Brandenburg von seinem Vater. Als erstes Ziel setzte sich Friedrich die Stärkung seiner Machtstellung. Um die Rechte der Städte, allen voran die Doppelstadt Berlin-Cölln, zu beschränken, verzichtete Friedrich sogar auf die ihm angebotenen Königskronen von Polen und Böhmen. Durch sein hartes Durchgreifen gegen die Städte erhielt er seinen Zusatznamen, der Eiserne. Außerdem konnte er die Mark territorial in Richtung Schlesien erweitern. Wenige Monate vor seinem Tod übergab Friedrich seine Macht und Würde seinem Bruder Albrecht.

Friedrich starb am 10. Februar 1471 in Neustadt an der Aisch und wurde in der Kirche des Münsters von Heilsbronn bestattet.


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich I. von Brandenburg 1440–1471 Albrecht III. von Brandenburg

Quellen