Gerichtslaube

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Die Gerichtslaube, Frühjahr 2009

Die Gerichtslaube befindet sich im Potsdamer Stadtteil Babelsberg, auf der Lennéhöhe im Park Babelsberg. Sie steht zwischen dem Schloß Babelsberg und dem Flatowturm. Seit ihrem Wiederaufbau im 19. Jahrhundert hatte sie keine Funktion außer als Zierde für den Park. Heute ist sie ein bekanntes Ausflugsziel sowie eines der Wahrzeichen vom Park Babelsberg.

Geschichte

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Sichtachse vom Inneren zum Flatowturm

Die Gerichtslaube war im 13. Jahrhundert ein Teil des alten Berliner Rathauses und wurde beim Rathausneubau, im Jahr 1871, abgetragen. Der Kaiser Wilhelm I. erhielt die Laube als Geschenk. Dieser ließ sie im Park Babelsberg auf der Lennéhöhe wieder aufbauen.

die Gerichtslaube stellte ursprünglich einen gotischen Vorbau aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts am mittelalterlichen Ratshaus von Berlin dar und wurde unter Benutzung einiger alter Bauglieder stark verändert wiederhergerichtet. Der zweigeschossige, quadratische Backsteinpavilion ist ebenerdig mit einer offenen Halle, in der sich vier kreuzgewölbte Jochen um den Mittelpfeiler wölben. Der Mittelpfeiler ist mit figürlichen Stuckkapiteln aus dem 13. Jahrhundert geschmückt. Im Obergeschoß gibt es ein Netzgewölbe auf einer Renaissance-Säule. Am südwestlichen Strebepfeiler sitzt ein grinsender Vogel aus Backstein, welcher sich auf den ehemaligen Berliner Pranger bezieht.

Weblinks