Joachim III. Friedrich von Brandenburg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joachim III. Friedrich

Joachim III. Friedrich von Brandenburg (* 27. Januar 1546 in Cölln; † 18. Juli 1608 in Köpenick), war von 1598 bis 1608 Kurfürst von Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern.

Geschichte

Joachim III. Friedrich änderte während seiner Regierungszeit recht wenig gegenüber der Politik seines Vaters, Joachim II. von Brandenburg. Er ließ Handwerker aus Böhmen kommen, die im Jahr 1601 in Joachimsthal die erste Glashütte der Mark Brandenburg errichteten. Außerdem gab er 1603 den Befehl eine künstliche Wasserstraße zwischen Oder und Havel zu bauen - dem späteren Finowkanal. Nach dem Tod von Georg Friedrich (fränkische Linie der Hohenzollern) erbte Joachim Friedrich im Jahr 1603 das schlesische Herzogtum Jägerndorf. Damit geriet er jedoch in Konflikt mit dem habsburgischen Kaiser. Denn nach dem Aussterben der fränkischen Hohenzollern sollten die schlesischen Gebiete an den Kaiser zurückfallen. Im Jahr 1605 übernahm Joachim Friedrich die Regentschaft über das Herzogtum Preußen, da der regierende Herzog Albrecht Friedrich wegen Geisteskrankheit regierungsunfähig geworden war.

Joachim Friedrich starb am 18. Juli 1608 auf einer Fahrt von Storkow nach Berlin an einem Schlaganfall.


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Georg von Brandenburg 1598–1608 Johann Sigismund von Brandenburg

Quellen