Kiewitt

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Halbinsel Kiewitt befindet sich in der Brandenburger Vorstadt von Potsdam an der Havel, süd-östlichlich von der Zeppelinstraße und südlich der Fernbahnstrecke zwischen Magdeburg und Potsdam.

Weitere Details

Zu früheren Zeiten befand sich hier an der Chaussee nach Brandenburg eine spärliche ländliche Bebauung, zwischenzeitlich auch die Potsdamer „Scharfrichterey“. Pläne, das Gebiet mit geschlossenen Wohnblöcken zu überbauen, gab es bereits in den 1920er Jahren. So war unter anderem eine dichtere und kompaktere Bebauung vorgesehen als sie heute in Form der Friedrichsstadt zu verzeichnen ist. Geplant war auch eine vierspurige Straßenbrücke zwischen Kiewitt und Hermannswerder. Dessen Pläne scheiterten aus Verfahrensgründen, aus Geldmangel und aufgrund der Schwierigkeiten des Baugrundes. Die spätere Zeit knüpfte an die Idee zur Bebauung des Gebietes an und verwirklichte mit dem Bau der Friedrichsstadt ihre eigenen Vorstellungen.

Die weitere Bebauung der Kiewitt-Halbinsel erfolgte zwischen 1968 und 1973. Im Zuge des komplexen Wohnungsbaus wurden drei fünfzehngeschossige Punkthochhäuser und achtgeschossige „Wohnscheiben“ errichtet. Dabei entstanden insgesamt 980 Wohnungen. Für die Planung wurde Stadtarchitekt W. Berg und das Büro für Städtebau des Bezirkes Potsdam 1977 mit einem Architekturpreis ausgezeichnet. Die Bebauung des Kiewitt war Teil eines 1968 von den Stadtverordneten beschlossenen Generalbebauungsplanes. Dieser sah einen vielgeschossigen Gebäudering um die historische Altstadt herum vor, beginnend beim Kiewitt, über die Neustädter Havelbucht, die Hegelallee bis zum Berliner Tor. Die wertvollen historischen Straßenzüge im Inneren sollten nach diesem Beschluss erhalten und rekonstruiert werden. Auf dem Kiewitt leben heute knapp 4.000 Menschen (Stand: Mai 2006).

Eine in den 1920er Jahren geplante Brücke nach Hermannswerder blieb unverwirklicht. Die Anbindung über die Havel erfolgt im Viertelstundentakt und in gut verträglichen 3 Minuten mit der einzigen mit dem ViP- und VBB-Fahrkarte benutzbaren Seilfähre von Potsdam.

Quellen