Neues Palais

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Neue Palais, im Frühling 2006

Das Neue Palais (vom französischen für „Neuer Palast“) befindet sich am westlichen Ende der Hauptallee im Park Sanssouci, nahe dem Wildpark. Das barocke Schloß wurde im 18. Jahrhundert gebaut und ist heute eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Potsdam. Zudem hat hier die Universität Potsdam ihren Hauptsitz, in den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden hinter dem Schloß.

Geschichte

Flora-Skulptur am Eingang zum Neuen Palais, im Frühling 2006

Das barocke Neue Palais wurde in den Jahren von 1763 bis 1769 nach den Plänen der Baumeister Johann Gottfried Büring, Heinrich Ludwig Manger und Karl von Gontard auf Wunsch von König Friedrich II. errichtet. Das Schloß diente dem König hauptsächlich zur Repräsentation und als Unterkunft für Gäste.

In den Jahren von 1766 bis 1769 wurden zudem die Wirtschaftsgebäude – auch Communs (vom Französischen communs für „Wirtschaftsgebäude“) genannt – hinter dem Schloß, nach Entwürfen der Baumeister Karl von Gontard und Jean Laurent Legeay errichtet. Diese dienten als Unterkunftsmöglichkeit für den Hofstaat und die Dienerschaft.

Heute können von den 200 Zimmern etwa 60 besichtigt werden. Unter den Räumen befinden sich der Grottensaal, die Marmorgalerie und einige Gasträume.

Schloßtheater

Ab dem Jahr 1768, hatte das Schloßtheater seinen Sitz im Südflügel. Hier traten die Schauspieler vom Potsdamer Theater für die damalige königliche Hofgesellschaft auf. Davor befand sich das Theater, ab dem Jahr 1748, im Stadtschloß.

Weblinks

Quellen

  • Neues Palais – Artikel bei der Wikipedia, vom 18. Juli 2010; Quelle zu den Wirtschaftsgebäuden
  • Neues Palais – Seite bei Potsdam.de; Stand: 19. August 2010