Park Babelsberg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Plan vom Parkgelände, im Jahr 2009

Der Park Babelsberg im Potsdamer Stadtteil Babelsberg liegt am Abhang des Babelsberges direkt an der Havel.

Im Park gibt es neben den Sehenswürdigkeiten auch zwei Strandbäder: das Strandbad Babelsberg und das Strandbad Liegewiese. Auch der Potsdamer Seesportclub hat hier sein Domizil.

Geschichte

Der Park wurde im Jahr 1833 im Auftrag des Kronprinzen Wilhelm, des späteren Kaisers, durch Peter Joseph Lenné zum Landschaftsgarten gestaltet. Die finanziellen Mittel waren knapp, so dass Lenné mit seiner Arbeit nur langsam voran kam. Ein heißer Sommer ließ seine Anpflanzungen zum großen Teil vertrocknen, da ein Bewässerungssystem fehlte. Hinzu kamen Konflikte zwischen ihm und Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach, da beide verschiedene Vorstellungen vom zukünftigen Garten hatten. Die Folge war die Entlassung Lennés.

Nach 1834 wurden die Arbeiten durch Fürst Hermann von Pückler-Muskau fortgesetzt. Von ihm stammten auch die Ausgestaltung der unmittelbaren Schloßumgebung als historisierender Blumengarten, als auch die architektonisch gefasste Terrasse. Das ursprünglich 72 Hektar umfassende Gelände wurde im Laufe der Zeit durch Ankäufe und Schenkungen vergrößert. 1875 hatte der Park die heutige Größe erreicht.

Erreichbarkeit

Erreichbar ist der Park am Günstigsten, wenn der Besucher mit der Straßenbahnlinie 94 oder 99 bis zur Haltestelle Alt Nowawes fährt. Von dort sind es dann nur 5 Minuten Fußweg bis zum Parkeingang am Mühlentor.

Auch die Buslinie 693 (Haltestelle Rathaus Babelsberg) wäre möglich. Von hier geht es über die Karl-Liebknecht-Straße und die Garnstraße in Richtung Park Babelsberg. Auch hier betritt der Gast den Park über das Mühlentor.

Als faszinierende Alternative steht auch die Fahrt mit einem Potsdamer Wassertaxi zur Verfügung. In Sichtweite beider Strandbäder befindet sich eine Haltestelle (Anlegestelle) für die „Busse auf Wasser“.

Siehe auch

Weitere Bilder

Weblinks