Sankt-Nikolai-Kirche

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Sankt-Nikolai-Kirche, im Sommer 2010

Die evangelische Sankt-Nikolai-Kirche (kurz St.-Nikolai-Kirche), oft auch einfach Nikolaikirche genannt, befindet sich auf dem Alten Markt in der Innenstadt von Potsdam. Das heutige Gebäude wurde im 19. Jahrhundert errichtet und ist eines der Wahrzeichen von Potsdam.

Geschichte

Der Grundriß der Marienkirche in einem Plan der Potsdamer Burganlage, im 16. Jahrhundert

An der Stelle der heutigen Nikolaikirche befand sich bereits im 16. Jahrhundert eine gotische Kirche namens Marienkirche oder Sankt Marienkirche. Diese wurde um 1600 als Katharinenkirche geweiht. Als die Kirche zu klein für die aufstrebende Residenz- und Garnisonstadt wurde, wurde sie im Jahr 1721 abgerissen, um einem barocken Neubau Platz zu machen.

Die Nikolaikirche, im Jahr 1771

Nach einem Brand im Jahr 1795 entstand das heutige Gebäude. Gleich mehrere bedeutende Baumeister waren hier am Werk. Nach einer langen Planungsphase wurde ab dem Jahr 1828 ein klassizistischer Bau nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel in Zusammenarbeit mit seinen Schülern Ludwig Persius und August Stüler errichtet. Dabei entstand ihr Grundriß in Form eines griechischen Kreuzes, wobei ein Kreuzarm durch einen halbrunden Bogen erweitert wurde. Zudem wurde das Portal von Säulen gestützt, welche an einen antike Tempel erinnern.

Die von Schinkel projektierte Kuppel wurde zunächst nicht gebaut. Auf Geheiß von Friedrich Wilhelm III. wurde ein flaches Satteldach aufgesetzt, denn der König fürchtete, dass neben dieser gewaltigen Kirche sein Schloß zu klein erscheinen würde. Erst im Jahr 1843 – in der Regierungszeit von Friedrich Wilhelm IV. – wurde die 13 Meter hohe Kuppel aufgesetzt. Die vier Ecktürme stabilisierten das Bauwerk.

Die Nikolaikirche wurde bei den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, konnte aber in den folgenden Jahrzehnten wieder aufgebaut werden. Die Nikolaikirche beindruckt schon allein durch ihrer Größe. Der schlichte quadratische Putzbau wird von einer beindruckenden Kuppel gekrönt, die an die bedeutenden Dome in Florenz, Rom, London oder Paris erinnert.

Nach den Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche in mehreren Bauphasen wieder hergestellt. Erst 1981 konnte sie wieder geweiht und der Kirchengemeinde zur Nutzung übergeben werden.

Die Nikolaikriche war traditonell die Hauptpfarrkirche der Stadt. Durch den Verlust der beiden anderen großen evangelischen Kirchen, der Garnisonkirche und der Heilig-Geist-Kirche hat sie noch an Bedeutung gewonnen. Im Jahresverlauf werden eine Vielzahl von Konzerten veranstaltet, bei denen renommierte Chöre, Orchester und Solisten geistliche Musik zu Gehör bringen.

Weitere Bilder

Weblinks

Quellen