Sigismund von Brandenburg

Aus PotsdamWiki
Version vom 20. März 2011, 10:49 Uhr von Der Nowaweser (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | ?Nachstjüngere Version (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser Sigismund von Luxemburg, 1433

Sigismund von Brandenburg, eigentlich Sigmund von Luxemburg (* 15. Februar 1368 in Nürnberg; † 9. Dezember 1437 in Znaim, Mähren) war Kurfürst von Brandenburg, König von Ungarn und Kroatien, römisch-deutscher König und Kaiser. Er stammte aus dem Haus der Luxemburger.

Geschichte

Sigismund war ein Sohn Kaiser Karls IV. und dessen Gemahlin Elisabeth von Pommern. Er war sehr gebildet und sprach – neben deutsch – auch lateinisch, italienisch und französisch.

Durch seine Heirat mit Maria von Anjou im Jahr 1387 wurde Sigismund ungarischer König. Um seinen Titel gegen den mächtigen ungarischen Adel durchzusetzen – zumal Maria bereits 1395 starb – bediente sich Sigismund der Hilfe seines Bruders Wenzel. Um die dadurch entstandenen hohen Kosten zu decken, verpfändete er 1388 die Mark Brandenburg an Jobst von Mähren und vergab sie im Jahr 1415 als Lehen an die Hohenzollern.

Im Kampf gegen die Osmanen rettete der ungarische Graf Hermann II. in der Schlacht von Nikopolis im Jahr 1396 das Leben von Sigismund. Außerdem erwirkte dieser im Jahr 1401 die Freilassung Sigismuds aus der Gefangenschaft der ungarischen Barone. Dadurch kam es 1405 zur Heirat Sigismunds mit der Tochter von Hermann, Barbara von Cilli. Aus dieser Ehe ging die Tochter Elisabeth hervor.

Bei der Wahl zum römisch-deutschen König im Jahr 1410 verlor Sigismund knapp gegen seinen Kontrahenten und Cousin Jobst von Mähren. Jobst starb jedoch unter ungeklärten Umständen wenige Monate später, worauf Sigismund doch die Königskrone erhielt und die Mark Brandenburg zurück bekam. Innerhalb des Deutschen Reiches mußte er sich gegen die deutschen Kurfürsten zur Wehr setzen, die seiner Polen-Politik nicht unterstützen. In Böhmen kämpfte er einen mehrere Jahre andauernden Kleinkrieg gegen die Hussiten und vernachlässigte so seine deutschen Regierungsgeschäfte.

Am 9. Dezember 1437 starb Sigismund in Znaim, Mähren. Da er keine männlichen Nachkommen hatte, endete so das Haus Limburg-Luxemburg.

Vorgänger Amt Nachfolger
Wenzel von Brandenburg

Jobst von Brandenburg

1378–1388

1411–1415

Jobst von Brandenburg

Friedrich I. von Brandenburg

Quellen