Albert Heese

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Albert Heese (* 13.07.1891 in Potsdam; † 21.11.1959 in Potsdam) war Funktionär der DDR, Widerstandskämpfer sowie Opfer des Faschismus.

Geschichte

Albert Heese wurde am 13. Juli 1891 in Potsdam geboren. Nach seiner Berufsausbildung arbeitete er auf verschiedenen Schiffswerften in Hamburg und Rotterdam (Niederlande). Er trat der Gewerkschaft bei und wurde im Jahr 1913 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD). Als Gegner des 1. Weltkrieges schloß er sich dem Spartakusbund an. Er war einer von denen, die am 06. November 1918 zum Generalstreik in Hamburg aufriefen und somit den Beginn der Novemberrevolution einleuteten. Wegen seines Mutes und seiner Kompromislosigkeit wurde er Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrates.

Heese kehrte alsbald in seine Heimatstadt Potsdam zurück und gehörte im März 1919 zu den Mitgründern der Kommunistische Partei Deutschland (KPD) in Potsdam und organisierte zeitgleich eine eigene Betriebszelle dieser Partei im Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) an der heutigen Friedrich-Engels-Straße. Aktiv war er an der Rettung der Weimarer Republik beteiligt, in dem er sich an der Niederschlagung des Kapp-Putsches beteiligt. Als Belohnung wurde Heese von den Vertretern dieser Republik mit Kerkerhaft bestraft. In den Jahren von 1924 bis 1928 vertrat er die KPD im Potsdamer Magistrat. Wegen seiner aufrechten Haltung wurde er im Juni 1932 wurde er von faschistischen Schergen brutal zusammengeschlagen. Nach der Machtergreifung der Faschisten 1933 wurde Heese für zwei Jahre in das Zuchthaus Brandenburg eingekerkert. Nach seiner Entlassung war an illegaler Widerstandsarbeit nicht zu denken, da Heese unter stngster Bewachung durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) stand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Heese zu den Mitinitiatoren der Vereinigung der KPD mit der SPD in Potsdam. Große Aufgaben waren ihm nicht mehr vergönnt, da er an den gesundheitlichen Schäden litt, die ihm während der Weimarer Republik und durch die Faschisten zugefügt wurden. An den Folgen dieser Verletzungen starb Albert Heese am 21. November 1959 in Potsdam.

Quellen

  • „Besonders jetzt tu deine Pflicht!“ – Kurze biografische Darstellungen über antifaschistische Widerstandskämpfer, die in der Stadt und im Kreis Potsdam lebten und wirkten; Herausgeber: Kreiskomitee Potsdam der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR, 1988; S. 36f