Arado Flugzeugwerke: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Die '''Arado Flugzeugwerke''' GmbH in Potsdam baute ab 1925 Schulflugzeuge. 1929 stellte sie das erste seegestützte Flugzeug her. Für die Erprobung wurde der hinter dem modernen Fabrikgelände in der heutigen [[Friedrich-Engels-Straße 24]] gelegene [[Aradosee]] genutzt. Bereits 1928 wurde das erste Jagdflugzeug hergestellt. Es folgten Bomber, Sturzkampfflieger und 1944 das erste strahlgetriebene Jagdflugzeug der Welt. Die Arado Flugzeugwerke zählten in den Kriegsjahren mit 3200 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern. Das Gelände wurde ab 1946 von der [[Märkischen Volksstimme]] und ab 1991 von der [[Märkischen Allgemeinen Zeitung]] für Druckerei, Verlag und Redaktion genutzt.
 
Die '''Arado Flugzeugwerke''' GmbH in Potsdam baute ab 1925 Schulflugzeuge. 1929 stellte sie das erste seegestützte Flugzeug her. Für die Erprobung wurde der hinter dem modernen Fabrikgelände in der heutigen [[Friedrich-Engels-Straße 24]] gelegene [[Aradosee]] genutzt. Bereits 1928 wurde das erste Jagdflugzeug hergestellt. Es folgten Bomber, Sturzkampfflieger und 1944 das erste strahlgetriebene Jagdflugzeug der Welt. Die Arado Flugzeugwerke zählten in den Kriegsjahren mit 3200 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern. Das Gelände wurde ab 1946 von der [[Märkischen Volksstimme]] und ab 1991 von der [[Märkischen Allgemeinen Zeitung]] für Druckerei, Verlag und Redaktion genutzt.
 +
 +
 +
[[Category:Industriegebäude]]

Version vom 8. März 2006, 17:53 Uhr

Die Arado Flugzeugwerke GmbH in Potsdam baute ab 1925 Schulflugzeuge. 1929 stellte sie das erste seegestützte Flugzeug her. Für die Erprobung wurde der hinter dem modernen Fabrikgelände in der heutigen Friedrich-Engels-Straße 24 gelegene Aradosee genutzt. Bereits 1928 wurde das erste Jagdflugzeug hergestellt. Es folgten Bomber, Sturzkampfflieger und 1944 das erste strahlgetriebene Jagdflugzeug der Welt. Die Arado Flugzeugwerke zählten in den Kriegsjahren mit 3200 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern. Das Gelände wurde ab 1946 von der Märkischen Volksstimme und ab 1991 von der Märkischen Allgemeinen Zeitung für Druckerei, Verlag und Redaktion genutzt.