Babelsberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Weblinks)
K (Geschichte)
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
Im Dreieck zwischen [[Großbeerenstraße]] und [[Rudolf-Breitscheid-Straße]] befindet sich eine, im Sommer unter einem dichten Blätterdach verborgene, weitgehend geschlossene gründerzeitliche Bebauung aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert mit einem [[Bahnhof Babelsberg|Bahnhof]]. Babelsberg war damals ein bevorzugter Industrie- und Gewerbestandort, an dem Wohnraum für die Arbeiter benötigt wurde. Die Wohnungen sind hier auch bescheidener als etwa in der [[Brandenburger Vorstadt]], wo zur gleichen Zeit Mietshäuser für Beamte und den Mittelstand errichten wurden.
 
Im Dreieck zwischen [[Großbeerenstraße]] und [[Rudolf-Breitscheid-Straße]] befindet sich eine, im Sommer unter einem dichten Blätterdach verborgene, weitgehend geschlossene gründerzeitliche Bebauung aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert mit einem [[Bahnhof Babelsberg|Bahnhof]]. Babelsberg war damals ein bevorzugter Industrie- und Gewerbestandort, an dem Wohnraum für die Arbeiter benötigt wurde. Die Wohnungen sind hier auch bescheidener als etwa in der [[Brandenburger Vorstadt]], wo zur gleichen Zeit Mietshäuser für Beamte und den Mittelstand errichten wurden.
  
Zu Beginn des [[20. Jahrhundert]] wurde hier die [[Universum Film AG]] gegründet, aus der später die sogenannte „Medienstadt Babelsberg“ entstand und nach welcher - nach der [[Wende]] - der [[Bahnhof Medienstadt Babelsberg]] benannt wurde.
+
Im Dezember 1917 wurde [[Universum Film AG]] (UFA) gegründet und in Babelsberg angesiedelt. Ursprünglich diente sie reinen kriegspropagandistischen Zwecken. Aus ihr entstand später die sogenannte „Medienstadt Babelsberg“ und nach welcher - nach der [[Wende]] - der [[Bahnhof Medienstadt Babelsberg]] benannt wurde.
 
 
  
 
== Besonderheiten ==
 
== Besonderheiten ==

Aktuelle Version vom 13. August 2020, 17:30 Uhr

Das ehemalige Rathaus von Babelsberg, Sommer 2007

Babelsberg, als Stadtteil oft auch als Potsdam-Babelsberg bezeichnet, ist einer der größten Stadtteile von Potsdam auf dem Gebiet der ehemaligen Stadt Nowawes. Im ausgehenden 19. Jahrhundert war Babelsberg ein bevorzugter Industrie- und Gewerbestandort. Heute ist Babelsberg grob in die Stadtteile „Babelsberg Nord“ und „Babelsberg Süd“ aufgeteilt, welche durch die Eisenbahn-Trasse zwischen Potsdam Hauptbahnhof und Bahnhof Griebnitzsee bzw. durch die Großbeerenstraße voneinander getrennt werden.

Der Name Babelsberg stammt von dem Hügel im Park Babelsberg mit eben diesem Namen. Er stammt aus dem Slawischen (Baberow) und bedeutet Biber. Diese Erkenntnis ist aber nicht gesichert.

Geschichte

Babelsberg ist seit dem 1. April 1939 Teil der Stadt Potsdam. Vorher war Babelsberg eine selbständige Stadt und gehörte zum Kreis Teltow. Der jetzige Stadtteil setzt sich selbst wiederum aus verschiedenen Ortsteilen zusammen. Ältester Teil ist das Rundangerdorf Neuendorf, es folgt die – unter Friedrich II. angelegte – böhmische Webersiedlung Nowawes. Später entstand noch die Villenkolonie Neubabelsberg am Ufer des Griebnitzsees.

Im Dreieck zwischen Großbeerenstraße und Rudolf-Breitscheid-Straße befindet sich eine, im Sommer unter einem dichten Blätterdach verborgene, weitgehend geschlossene gründerzeitliche Bebauung aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert mit einem Bahnhof. Babelsberg war damals ein bevorzugter Industrie- und Gewerbestandort, an dem Wohnraum für die Arbeiter benötigt wurde. Die Wohnungen sind hier auch bescheidener als etwa in der Brandenburger Vorstadt, wo zur gleichen Zeit Mietshäuser für Beamte und den Mittelstand errichten wurden.

Im Dezember 1917 wurde Universum Film AG (UFA) gegründet und in Babelsberg angesiedelt. Ursprünglich diente sie reinen kriegspropagandistischen Zwecken. Aus ihr entstand später die sogenannte „Medienstadt Babelsberg“ und nach welcher - nach der Wende - der Bahnhof Medienstadt Babelsberg benannt wurde.

Besonderheiten

Obwohl die ehemalige Stadt Babelsberg relativ klein war, gab es dennoch vier Friedhöfe:


Sehenswürdigkeiten


Weitere Bilder

Weblinks