Bahnhof Medienstadt Babelsberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(kl. Korrektur)
(Bild)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Bild:Bahnhof.jpg|Bahnhof Medienstadt Babelsberg|miniatur|Bahnhof Medienstadt Babelsberg im Juni 2011]]
 +
 
Der '''Bahnhof Medienstadt Babelsberg''' (vollständiger Name: „Bahnhof Potsdam Medienstadt Babelsberg“), früher ''Bahnhof Drewitz'' genannt, befindet sich in der [[Großbeerenstraße]], an der Grenze des [[Potsdam]]er Stadteils [[Babelsberg]] und an das Wohngebiet [[Am Stern]]. Der Bahnhof bietet hier eine direkte Verbindung, des öffentlichen Personenverkehrs, nach Berlin und [[Rehbrücke]].  
 
Der '''Bahnhof Medienstadt Babelsberg''' (vollständiger Name: „Bahnhof Potsdam Medienstadt Babelsberg“), früher ''Bahnhof Drewitz'' genannt, befindet sich in der [[Großbeerenstraße]], an der Grenze des [[Potsdam]]er Stadteils [[Babelsberg]] und an das Wohngebiet [[Am Stern]]. Der Bahnhof bietet hier eine direkte Verbindung, des öffentlichen Personenverkehrs, nach Berlin und [[Rehbrücke]].  
  

Version vom 28. Juni 2011, 10:27 Uhr

Bahnhof Medienstadt Babelsberg im Juni 2011

Der Bahnhof Medienstadt Babelsberg (vollständiger Name: „Bahnhof Potsdam Medienstadt Babelsberg“), früher Bahnhof Drewitz genannt, befindet sich in der Großbeerenstraße, an der Grenze des Potsdamer Stadteils Babelsberg und an das Wohngebiet Am Stern. Der Bahnhof bietet hier eine direkte Verbindung, des öffentlichen Personenverkehrs, nach Berlin und Rehbrücke.

Geschichte

Der Bahnhof Drewitz wurde am 15. Mai 1879 an der Großbeerenstraße eröffnet. Er liegt ziemlich genau an der Grenze zwischen den ehemaligen Gemeinden Nowawes und Drewitz. In unmittelbarer Nähe zu diesem Standort schuf die Firma Orenstein & Koppel im Jahre 1899 ihr Werk für den Bau von Lokomotiven. Direkt gegenüber dieser Firma lag die Filmfabrik UFA.

Als während der Zeit der Hitler-Diktatur der Propagandaminister Göbbels rund um das UFA-Gelände auf dem Gebiet von Neubabelsberg eine „UFA-Stadt“ errichten wollte, wurde auch der Bahnhof Drewitz in die Bauplanung mit eingezogen. Die Reichsbahn plante im Zuge des Ausbaus der Bahnstrecke und ihrer Elektifizierung eine Höherlegung des Bahndammes. Dies wurde jedoch von den Bauplanern und den zuständigen Stellen des UFA-Stadt-Projektes abgelehnt. Ein höherer Bahndamm würde die Akustik bei den Filmaufnahmen stören und der Bahndamm würde die zukünftige Stadt teilen. Somit blieb es bei der ebenerdigen Verkehrsführung und dem noch heute anstehendem Problem der Behinderungen des Straßenverkehrs.

In den Jahren von 1949 bis 1990 diente der Bahnhof fast ausschließlich dem Güterverkehr, denn kurz hinter dem Bahnhof begann die Staatsgrenze der DDR. Der Bahnhof Drewitz war somit zu einer Grenzübergangsstelle der DDR nach Berlin-West geworden.

Nach der Wende, im Jahr 1990, wurde der Bahnhof wieder ein normaler Stadtteil-Bahnhof. Im Jahr 2002 erfolgte die Umbennung in „Bahnhof Potsdam Medienstadt Babelsberg“, nach der Medienstadt Babelsberg.

Weblinks