Behlertbrücke: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(+Kat.)
(ergänzt und Quellen hinzugefügt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Behlertbrücke_1824.jpg|miniatur|Die Behlertbrücke und die Gotische Bibliothek, im Jahr 1824]]
 
[[Bild:Behlertbrücke_1824.jpg|miniatur|Die Behlertbrücke und die Gotische Bibliothek, im Jahr 1824]]
  
Die '''Behlertbrücke''' befand sich in der [[Berliner Vorstadt]] von [[Potsdam]], in der heutigen [[Mangerstraße]], nahe der [[Gotische Bibliothek|Gotischen Bibliothek]]. Sie überquerte den [[Alter Kanal|Alten Kanal]], der den [[Heiliger See|Heiligen See]] an dessen Südende verließ und den [[Bassinplatz]] speiste. Dieser Kanal wurde im Jahr 1889 zugeschüttet.
+
Die '''Behlertbrücke''' befand sich in der [[Berliner Vorstadt]] von [[Potsdam]], in der heutigen [[Mangerstraße]], nahe der [[Gotische Bibliothek|Gotischen Bibliothek]]. Sie überquerte den [[Behlertgraben]], der den [[Heiliger See|Heiligen See]] an dessen Südende verließ und den [[Bassinplatz]] speiste. Dieser Kanal wurde etappenweise bis zum Jahr 1893 zugeschüttet. Damit verlor die Brücke ihre Bedeutung. Wann die Brücke abgetragen wurde, ist leider nicht bekannt.
 +
 
 +
Die Brücke wurde nach dem Fährmann Martin Behlert benannt. Dieser war für den Fährbetrieb über den Behlertgraben verantwortlich - bis 1751 die Brücke gebaut wurde. Das Wohnhaus von Behlert befand sich in der heutigen [[Behlertstraße]] 32, dort wo später das [[Palais Lichtenau]] entstehen sollte.
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
  
{{Quellen fehlen|Quellen fehlen}}
+
* „Potsdam-Lexikon, Stadtgeschichte von A bis Z“; Verlag für Berlin-Brandenburg; 2010; ISBN 978-3-942476-03-4
  
 
[[Kategorie:Berliner Vorstadt]]
 
[[Kategorie:Berliner Vorstadt]]
 
[[Kategorie:Brücken]]
 
[[Kategorie:Brücken]]

Version vom 25. Dezember 2010, 17:55 Uhr

Die Behlertbrücke und die Gotische Bibliothek, im Jahr 1824

Die Behlertbrücke befand sich in der Berliner Vorstadt von Potsdam, in der heutigen Mangerstraße, nahe der Gotischen Bibliothek. Sie überquerte den Behlertgraben, der den Heiligen See an dessen Südende verließ und den Bassinplatz speiste. Dieser Kanal wurde etappenweise bis zum Jahr 1893 zugeschüttet. Damit verlor die Brücke ihre Bedeutung. Wann die Brücke abgetragen wurde, ist leider nicht bekannt.

Die Brücke wurde nach dem Fährmann Martin Behlert benannt. Dieser war für den Fährbetrieb über den Behlertgraben verantwortlich - bis 1751 die Brücke gebaut wurde. Das Wohnhaus von Behlert befand sich in der heutigen Behlertstraße 32, dort wo später das Palais Lichtenau entstehen sollte.

Quellen

  • „Potsdam-Lexikon, Stadtgeschichte von A bis Z“; Verlag für Berlin-Brandenburg; 2010; ISBN 978-3-942476-03-4