Bildungszentrum der Industrie- und Handelskammer Potsdam

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Bildungszentrum, Frühjahr 2008

Das Bildungszentrum der Industrie- und Handelskammer Potsdam (eigene Schreibweise „Bildungszentrum der IHK Potsdam“) befindet sich im Potsdamer Stadtteil Babelsberg, in der Wichgrafstraße 2, Ecke Bendastraße, am Weberplatz. Vor dem Bildungszentrum der IHK Potsdam war hier die Webschule von Nowawes eingerichtet.

Geschichte

Die Webschule wurde im Jahr 1895, im Auftrag des Teltower Landesbaudirektor, Ernst Heinrich von Techow, als Musterwerkstatt für Weberei, im damaligen Nowawes, errichtet.

Die erste Musterwerkstatt geht auf Regierungsrat August Wichgraf zurück, der sich für die „Behebung des Weberelends“ eingesetzt hatte und sie deshalb im Jahr 1855 einrichten ließ. Die Weber lebten damals in Abhängigkeit von Verlegern. Zwangsverträge und das Unvermögen auf Veränderungen des Marktes zu reagieren brachten viele Familien in Not. Wichgraf als „Commissarius für Nowawes“ gründete eine Webschule und eine Musterwerkstatt für die Seidenweberei.

Das Gebäude für die neue große Webschule und Musterwerkstatt wurde im Jahr 1895, im Rahmen der von Wichgraf geforderten Maßnahmen, eingerichtet. Dort sollten die jungen Weber neue Techniken erlernen. Zugleich wollte man die Tugenden „Fleiß“ und „Pünktlichkeit“ wieder aktivieren. Durch Arbeitslosigkeit und Armut hatten viele der Sprösslinge aus den zumeist kinderreichen Familien in Bettelei und Diebstahl einen Ausweg gesucht. Die Schule sollte die soziale Not der Weber lindern.

Wenige Jahre später wurde die Webschule in eine allgemeine Berufsschule umgewandelt und diese später als „Bildungszentrum der IHK Potsdam“ genutzt.

Weitere Details

Die Gedenktafel für Herbert Ritter, November 2010

Jugendliche aus der politisch linken Fußball-Fanszene des SV Babelsberg 03 entfernten am 12. November, dem 79. Todestag Herbert Ritters, das Werbeschild des Bildungszentrums der IHK. Dieses Schild verdeckte seit 1992 die unter Denkmalsschutz stehende Gedenktafel des ermordeten Jungkommunisten. Angeblich war diese Tafel verschwunden. Doch die IHK hatte hier eine Werbetafel angebracht, obwohl das Gebäude selbst unter Denkmalschutz steht und somit das Anbringen von Schildern genehmigungspflichtig ist.

Quellen

Weblinks

  • IHK Potsdam – offizielle Webseite
  • Streit um Herbert Ritter - Artikel der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V., Landesverband Brandenburg