Friedhof Bornstedt

Aus PotsdamWiki
(Weitergeleitet von Bornstedter Friedhof)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Teilansicht; Erbbegräbniststätte der Sellos, 2010

Der Bornstedter Friedhof liegt im Potsdamer Stadtteil Bornstedt direkt gegenüber dem gleichnamigen Krongut, nördlich der Orangerie vom Park Sanssouci. Begrenzt wird der Friedhof durch die Ribbeckstraße und die Eichenallee. Das Areal wurde in fünf Bereiche unterteilt. Diese entsprechen in etwa der jeweiligen Erweiterung des Friedhofes. Somit ist Teil 1 der älteste Bereich. Dieser steht auch unter Denkmalschutz und darf nicht mehr belegt werden.

Der Friedhof war Grablege vieler berühmter Persönlichkeiten. Dazu zählen auch Bürger anderer Länder Deutschlands, aber auch Europas oder eben Mitgliedern der Hohenzollern und deren Hofstaat. Theodor Fontane ließ sich daher zu dem Satz hinreißen: „Was in Sanssouci stirbt – wird auch in Bornstedt begraben“.

Geschichte

Der Friedhof wurde bereits 1599 angelegt. Schon damals war der Wunsch des Adels groß, sich in Bornstedt in einem Grabgewölbe, einer Grabkapelle oder gar direkt in der Kirche bestatten zu lassen. Durch den Abriss der alten Dorfkirche und den folgenden Neubauten im 19. Jahrhundert (siehe Kirche Bornstedt) wurden diese alten Begräbnisstellen leider zerstört. Seit dem wurde der Friedhof ständig erweitert. Betreut wurde der Friedhof sowie die Dorfgemeinschaft durch die Geistlichkeit der Stadtpfarrkirche aus dem nahen Potsdam, ab 1721 durch Sankt Nikolai und ab 1848 durch die Friedenskirche. Als in Bornstedt 1856 die neue Kirche eingeweiht wurde, übernahm diese auch die Aufgaben für den Friedhof.

Da es im damaligen Potsdam schon keine Möglichkeiten zur Einrichtung repräsentativer Erbbegräbnisse gab, suchte sich der Adel und das bessergestellte Bürgertum im Umland entsprechende Voraussetzungen. Der Friedhof in Bornstedt ermöglichte die Erfüllung der Wünsche dieses Personenkreises. Entsprechend zahlreich sind auf dem Friedhof die künstlerisch anspruchsvollen Grabstätten hochgestellter Persönlichkeiten.

Eine Sonderstellung nimmt die letzte Ruhestätte von Jakob Paul von Gundling ein, der 1731 in der Kirche in einem Weinfass bestattet wurde. Sein Dienstherr, König Friedrich Wilhelm I. erlaubte sich mit dem Präsidenten der Akademie der Wissenschaften und Mitglied des Tabakskollegiums diesen letzten üblen Scherz. Vielfach hatte er ihn schon gedemütigt und wie einen Hofnarren behandelt. Der König ließ Gundling in einem Weinfass zum Friedhof schaffen und soll ihn darin auch beerdigt haben. Eine Tafel mit despektierlichen Anspielungen auf die Trunksucht Gundlings befindet sich in der Kirche. Sie zeigt Minerva, die Göttin der Weisheit, und einen Hasen, als Symbol der Feigheit.

Durch den Wachstum des Friedhofs entstanden bis 1905 fünf getrennt Bereiche auf dem Friedhof. Diese lassen sich deutlich von einander unterscheiden. Außerdem wurde es erforderlich eine separate Trauerhalle zu erbauen. Dies geschah um 1900 durch den Architekten Reinhold Persius. Auf dem Gelände der Friedhofsteile 2 und 3 wurde die separate Erbbegräbnisstätte der Familie Sello angetrennt. Im Jahr 1844 ließ Hermann Sello diesen Teil für seine Familie reservieren.

Bekannte Persönlichkeiten

Quellen

  • Michael Bienert, Elke Linda Buchholz: Stille Winkel in Potsdam, S. 38 Fetter TextEllert & Richter Verlag, ISBN 9-783831-903481