Concordia Nowawes

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Logo der Concordia

Der Sportverein Concordia Nowawes 06 ist ein Fußballverein im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Hier trainieren ausschließlich Kinder und Jugendliche. Nach dem Motto: Fußball soll Spaß machen will der Verein allen jungen SportfreundInnen unabhängig von Herkunft, sozialem Status, Talent, Alter und Geschlecht den Fußballsport für alle zum Erlebnis werden lassen, frei von Leistungsdruck und Demütigungen.

Zur Zeit (2011) hat Concordia noch keine eigene Trainigsstätte. Anvisiert sind Trainingseinheiten auf dem Sportplatz Sandscholle. Doch die dort vorhandenen Kapazitäten reichen bei weitem nicht aus, um für alle Mitglieder annährend gute Sportmöglichkeiten zu bieten. Deshalb wurde von Concordia immer wieder die Schaffung eines eigenen Sportplatzes bei der Stadt Potsdam beantragt. Als Standort der benötigten Fußballfelder wird die Wiese südlich des Babelsberger Parks, zwischen der Nuthe-Schnellstraße und der Straße Am Babelsberger Park bevorzugt. Hier hat der Verein auch schon einen eigenen provisorischen Bolzplatz errichtet, wo bereits mehrer Fußballspiele im Rahmen von Festen veranstaltet wurden.

Der Verein wurde im Jahr 2006 neu gegründet.

Geschichte

Der Sportverein Concordia Nowawes 06 wurde im Jahr 1906 als reiner Fußballklub der Gemeinde Nowawes gegründet. Zu dieser Zeit gab es aber für den Arbeitersportverein noch keine richtigen Trainings- und Spielmöglichkeiten. Dies änderte sich erst im Jahr 1924. Die Mitglieder des Vereins bauten auf einer ehemaligen Baumschule und Jugendherberge ihren Sportplatz an der Priesterstraße (heute Karl-Liebknecht-Stadion in der Karl-Liebknecht-Straße). Als im Jahr 1928 alle Mitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) aus dem sozialdemokratisch geprägten Arbeiter-, Turn- und Sportbund (ATSB) ausgeschlossen wurden, gründeten die KPD-Mitglieder die Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit. Zu den Mitgliedern dieser Kampfgemeinschaft gehörte auch der SV Concordia.

Im Mai 1933, nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten, wurde der SV Concordia verboten. Die Mitglieder trainierten aber illegal im Babelsberger Park weiter, bis sie den VfL Eintracht 06 aus der Taufe hoben. Vorsitzender des neuen Vereins wurde Willi Fritsch, der von den Faschisten auch akzeptiert wurde. Dafür mußte der Verein aber in der untersten Liga neu beginnen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Spielbetrieb jedoch eingestellt, da die meisten Spieler eingezogen oder zwangsverpflichtet wurden.

Nach dem Krieg lag der Fußball auch in Babelsberg am Boden. Viele Spieler waren im Krieg gefallen oder in Kriegsgefangenschaft und der Sportplatz durch Bombentreffer zerstört. 1946 schlossen sich die verbliebenen Spieler von Eintracht 06 und des benachbarten Sportverein Babelsberg 03 zur Sportgemeinschaft Babelsberg zusammen. Ein Jahr später konnte auf dem Sportplatz in der Karl-Liebknecht-Straße, nach Beseitigung der gröbsten Schäden, der Sportbetrieb wieder aufgenommen werden.

Im Jahr 2006, zum 100. Jahrestag des Ursprungvereins, wurde der neue Fußballverein in der Kiez-Kneipe Nowawes gegründet. Auf Grund der humanitären Ausrichtung der Gründerväter wählten sie den Namen des alten Arbeitersportvereins und knüpfen an dessen Traditionen an. Dennoch sieht sich der Verein nicht als Nachfolger der alten Concordia. Denn im neuen Verein steht der Spaß am Fußball im Vordergrund und die wichtigsten Personen sind die Kinder und Jugendlichen.

Weblinks