Ernst-Robert Grawitz

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dr. Ernst-Robert Grawitz (* 8.6.1899, in Charlottenburg, † 24.4.1945, in Babelsberg) war in der Zeit des Nationalsozialismus Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes mit Sitz im Potsdamer Stadtteil Babelsberg, SS-Brigadeführer und als „Reichsarzt der SS“ mitverantwortlich für Massenmorde an Behinderten und medizinische Experimente an Gefangenen.

Herkunft

Ernst-Robert Grawitz wurde am 8. Juni 1899 in Berlin-Charlottenburg als Sohn eines – in der Reichshauptstadt bekannten und in der Fachwelt geschätzten – Arztes und Professors geboren, der den Jungen schon früh auf den Arztberuf hinlenkte.

Nach seiner Entlassung aus englischer Kriegsgefangenschaft begann Grawitz 1919 ein Medizinstudium an der Berliner Universität. Nach dem Staatsexamen und der Approbation war er bis 1929 Hilfsarzt, Assistent und 1. Assistent in der Inneren Abteilung des Krankenhauses Berlin-Westend und ließ sich danach als Facharzt für Innere Krankheiten mit einer Praxis in Berlin nieder. Von 1933 bis 1936 war Grawitz in der Inneren Abteilung des Berliner Westend-Krankenhauses beschäftigt. Der damalige ärztliche Direktor des Hauses schätzte Grawitz „als einen absolut zuverlässigen, treuen, höchst ehrenwerten Charakter“.

Gleichzeitig bedauerte sein Förderer jedoch, Grawitz nicht zur Habilitation gebracht haben zu können, da den jungen Wissenschaftler seine politische Tätigkeit zu sehr in Anspruch genommen hätte. Bereits neben seinem Medizinstudium betätigte sich Grawitz in rechtsradikalen Organisationen. Er gehörte im November 1919 der „Einwohnerwehr Berlin“ an und war 1920 am Kapp-Putsch beteiligt. Anschließend trat Grawitz dem Freikorps „Olympia“ bei und gab in späteren Unterlagen an, seit 1920 „Hitleranhänger“ gewesen zu sein. Im November 1931 trat Grawitz in die SS ein, 1932 wurde er Mitglied der NSDAP. 1935 ernannte ihn Heinrich Himmler zum Chef des SS-Sanitätsamtes und zum „Reichsarzt der SS“. Als Reichsarzt-SS unterstand Grawitz Himmler direkt und war die oberste fachliche Instanz in allen medizinischen und sanitätsdienstlichen Angelegenheiten innerhalb der SS. So war er auch für die Ärzte und die medizinischen Zustände in den Konzentrationslagern verantwortlich.

Karriere und DRK

1937 wurde Grawitz von Adolf Hitler mit der Geschäftsführung des Deutschen Roten Kreuzes betraut, zunächst als Stellvertretender, dann als Geschäftsführender Präsident. Im gleichen Jahr zog Grawitz mit seiner Familie nach Potsdam-Babelsberg, in die heutige Karl-Marx-Straße.

Warum ausgerechnet der SS-Mann Grawitz zum 1. Januar 1937 mit der DRK-Führung beauftragt wurde, lässt sich wohl vor allem mit den deutschen Kriegsplanungen erklären. 1936 war für Hitler das „Jahr der schwersten Entschlüsse“, wie er es später selbst nannte, denn in diesem Jahr hatte er die endgültige Entscheidung zum Angriffskrieg getroffen. Dieser Entscheidung mussten weite Teile der Gesellschaft angepasst werden: die Armee, die Industrie und nicht zuletzt das Deutsche Rote Kreuz, das mit seiner langen Erfahrung auf dem Gebiet des Kriegssanitätsdienstes und seinen großen personellen Ressourcen einen entscheidenden Faktor zur Unterstützung eines Angriffskrieges darstellte.

In der bestehenden Organisationsform eines Zusammenschlusses mehrerer rechtlich selbständiger Vereine konnte das DRK jedoch nicht effektiv auf diese Aufgabe vorbereitet werden. Der seit 1933 amtierende Präsident, Herzog Carl-Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha, erfüllte rein repräsentative Aufgaben. Mit Ernst Robert Grawitz wurde ihm 1937 ein Mann zur Seite gestellt, der das DRK personell an die SS zu binden vermochte.

Grawitz erklärte zu seiner Amtseinführung, dass das Deutsche Rote Kreuz „ein gesunder, den Lebensgesetzen des nationalsozialistischen Dritten Reiches sich organisch einfügender Bau sein muss, der entsprechend seiner Zweckbestimmung gemäß dem Genfer Abkommen den an ihn in Frieden und Krieg gestellten Anforderungen unbedingt zu genügen hat und dessen Organisationsform und Führung die Möglichkeit und den Anreiz der freiwilligen Mitarbeit weiter Kreise des deutschen Volkes gewährleisten muss“.

Bereits Mitte des Jahres 1937 baute Grawitz die DRK-Organisation ohne jede rechtliche Grundlage im Sinne des propagierten „Führerprinzips“ um. Die bisher selbständigen Landes- und Kreisverbände wurden zu Landes- und Kreisstellen, die Vereinsstruktur völlig zerschlagen. Als juristische Grundlage wurden Ende des Jahres 1937 im nachhinein das Gesetz über das DRK und eine neue Satzung verabschiedet.

DRK und SS

Die Gedenktafel über NS-Lager beim DRK, Mai 2009

Parallel zur Umorganisation des DRK durchsetzte Grawitz die DRK-Führungsspitze mit SS-Männern. So ernannte er den SS-Gruppenführer Oswald Pohl (der seit 1935 für Himmler die Verwaltung der SS und sukzessive auch die Verwaltung der Konzentrationslager organisierte) zum Schatzmeister und späteren Verwaltungschef des DRK. Aus zunächst kleinen Werkstätten und Betrieben in den Konzentrationslagern baute Pohl das Wirtschaftsimperium der SS auf, die in ihren Betrieben die KZ-Häftlinge durch Zwangsarbeit ausbeutete.

Mit der Billigung von Grawitz verschaffte Pohl der SS Millionenkredite aus den Kassen des DRK, die er in geheimen Transaktionen als „Generalbevollmächtigter für alle vermögensrechtlichen Angelegenheiten des DRK“ an Himmlers Wirtschaftsbetriebe weiterleitete. Nicht zuletzt deshalb konzentrierte Pohl das bisher von den einzelnen DRK-Stiftungen und -Organisationen verwaltete Geld auf gemeinsame Konten, zu denen nur Pohl, Grawitz und ihre engste Mitarbeiter Zugang hatten.

Im September 1939 erklärte sich Grawitz nach Angaben des SS-Arztes Werner Kirchert bereit, für die (später als „Aktion T4“ bezeichnete) Ermordung körperlich und geistig Behinderter SS-Ärzte abzustellen. So soll Grawitz gesagt haben, “es sei keine angenehme Aufgabe, aber man müsse auch bereit sein, unangenehme Arbeiten zu übernehmen“, allerdings „… wolle er damit die SS nach außen hin nicht belasten, obwohl er mindestens einen Teil des Personals aus der SS zur Verfügung stellen müsse“. Er schloss sich von diesen Unannehmlichkeiten nicht aus und erklärte sich bereit „… nach Errichtung der ersten Tötungsanstalt die Tötung des ersten Geisteskranken selbst durchzuführen.“

Gemeinsam mit Oswald Pohl war Grawitz persönlich für die Genehmigung der seit 1941 in den Konzentrationslagern stattfindenden medizinischen Experimente an KZ-Häftlingen zuständig. Der Reichsarzt-SS wurde zur Anlaufstelle für die Häftlings-Anforderungen für medizinische Versuche verschiedenster Forschungseinrichtungen, wie zum Beispiel der Forschungsstelle der Heeressanitätsinspektion und des Robert-Koch-Instituts. Es traten jedoch nicht nur Forschungseinrichtungen außerhalb der SS an Grawitz heran, auch Himmler selbst beauftragte ihn mit der Planung oder Koordinierung von Versuchen. Grawitz war Himmler dann persönlich für die Durchführung und die Ergebnisse verantwortlich und erstattete dem Reichsführer-SS laufend darüber Bericht.

In der nationalsozialistischen Rassenideologie waren Grawitz’ Arbeit als Arzt für das Rote Kreuz und seine Beteiligung an den Morden kein Widerspruch. Geholfen werden sollte nach dieser Ideologie all denen, die als rassisch höherwertig, als „arisch“ definiert wurden. Der „arischen“ Mutter, dem „arischen“ Kind und dem „arischen“ Soldaten galten das Wirken der nationalsozialistischen Ärzteschaft, des öffentlichen Gesundheitswesens und nicht zuletzt die Tätigkeit des Deutschen Roten Kreuzes im „Dritten Reich“. All jene aber, die als minderwertig eingestuft wurden, weil sie jüdischer oder slawischer Herkunft waren, geistig oder körperlich behindert oder weil sie sich politisch gegen Hitler wandten, also, weil sie per Definition zu Feinden der „arischen Rasse“ gemacht wurden, all diesen Menschen sollte eine humanitäre medizinische Hilfe nicht zuteil werden. Das medizinische Wissen der Ärzteschaft wurde gegen sie verwendet, deutsche Ärzte experimentierten mit diesen Menschen oder verabreichten tödliche Spritzen. Und auch das Deutsche Rote Kreuz als Hilfsorganisation in Krieg und Frieden wollte diesen Menschen nicht beistehen, lediglich einige DRK-Mitarbeiter versuchten mit bescheidenen Mitteln eine illegale Hilfe zu organisieren.

Der Untergang

Ernst-Robert Grawitz, der Mann, der das Deutsche Rote Kreuz in den nationalsozialistischen Apparat integriert hatte, entzog sich einer Bestrafung durch die Alliierten. In den letzten Kriegstagen, am 24. April 1945, brachte er sich und seine Familie mit einer Handgranate in seiner Babelsberger Villa in der Karl-Marx-Straße 59 um. Diese Szene wird im Film „Der Untergang“ (2004) nachgespielt. Seine anonyme Grabstätte fand er vermutlich auf dem Babelsberger Goethefriedhof.

Weblinks