Freiland Potsdam

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Freiland Potsdam - korrekte Schreibweise: freiLand Potsdam - befindet sich in Potsdam, in der Friedrich-Engels-Straße 22, direkt neben dem Firmengelände der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Ausschlaggebend für die Gründung des linksalternativen Jugendkulturzentrums war die Alternativlosigkeit der Jugendkulturszene. Es gab kaum Entfaltungsmöglichkeiten für junge Menschen, die ihre eigenen kulturellen Vorstellungen umsetzen wollten und ihre Fähigkeiten erproben bzw. vervollkommen wollten. Hinzu kam, daß die drei großen Kultureinrichtungen der Stadt - der Lindenpark, das Waschhaus und das Archiv - im Jahr 2008 vor der Schließung standen.

Das Geländes des Freiland Potsdam, das seit April 2011 öffentlich genutzt werden kann, ist 12.000 Quadratmeter groß. Darauf stehen fünf Gebäude zur Verfügung. Durch die Eigenleistungen vieler Jugendlicher entstanden bis heute (2013) ein Veranstaltungshaus, Seminarräume, ein Jugendclub, ein Caféhaus, das Freie Radio FRRAPÓ, Proberäume für Musiker, mehrere Ateliers und Werkstätten, eine Bibliothek, ein Theaterraum, ein Sportraum, diverse Büros und vieles mehr. Auch die Sozialistische Jugend – Die Falken und der Jugendclub Spartacus haben sich hier niedergelassen.

Finanziell unterstützt wird das freiLand durch die Landeshauptstadt Potsdam sowie die Stadtwerke Potsdam. Die laufenden Projekte und Veranstaltungen werden in Eigenregie der Jugendlichen organisiert und durchgeführt. Als Träger des freiLandes, Ansprechpartner und rechtlicher Vertragspartner steht die CULTUS UG als gemeinnützige Unternehmergesellschaft zur Verfügung. Sie ist auch verantwortlich für die Vermietung der diversen Räumlichkeiten.

Auf dem Gelände von freiLand steht auch die Skulptur Befreiung des Bildhauers Jürgen Raue.

Weblinks