Friedrich Robert Helmert

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Friedrich Robert Helmert (* 31. Juli 1843 in Freiberg, Sachsen; † 15. Juni 1917 in Potsdam) war ein deutscher Geodät und Mathematiker.

Geschichte

Unter dem Direktor Friedrich Robert Helmert gelangte das ehemalige Geodätische Institut auf dem Telegrafenberg in Potsdam zu Weltruf. In einem sechs Jahre dauernden Experiment gelang es dem Geodätischen Institut den „Potsdamer Schwerewert“ zu bestimmen. Der ist in der Geodäsie bei der Messung der Erdanziehungskraft so etwas wie der Nullmeridian für das Koordinatensystem.

Friedrich Robert Helmert gilt als Begründer der mathematischen und physikalischen Theorien der modernen Geodäsie. Die bekannteste Leistung ist die Helmert-Transformation. Ferner schrieb er ein wichtiges Buch über die Methode der kleinsten Quadrate.

Er war Präsident des Zentralbüros der Internationalen Erdmessung, ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften und Professor an der RWTH Aachen und der Humboldt-Universität Berlin.

Eine Nachbildung seines Grabsteines befindet sich auf dem Alten Friedhof in der Heinrich-Mann-Allee.

Weblinks