Geodätisches Institut

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das ehemalige Geodätische Institut im Süden Potsdams beherbergt seit 1999 einen Teil der Bibliothek des Geoforschungszentrums Potsdams (GFZ). Das Gebäude befindet sich auf dem Telegrafenberg und ist Teil eines 1874 errichteten Wissenschaftsparks, der heute Wissenschaftspark Albert Einstein heißt. Architekt und Oberbaudirektor war Paul Emanuel Spieker, der die Klinkerbauten im klassizistischen Stil in einen englischen Landschaftsgarten integrierte. Von 1889 bis 1892 wurde das Hauptgebäude des Geodätischen Instituts Potsdams errichtet, welches heute Helmert-Haus heißt. Das Geodätisch-Astronomische Observatorium - die Meridian-Häuser - und ein Turm, der heute Helmert-Turm heißt entstanden von 1892 bis 1893.

Geodäsie

Nach der klassischen Definition von F.R. Helmert ist die Geodäsie die "Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche". Dies umfasst die Bestimmung der geometrischen Figur der Erde, ihres Schwerefeldes und der Orientierung der Erde im Weltraum (Erdrotation).

Die Geodäsie zerfällt in die höhere Geodäsie (Erdmessung und Landesvermessung) und die niedere Geodäsie (Katastervermessung).

Quellen

Q
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Quellen ausgestattet. Im Zweifelsfall können daher die fraglichen Angaben gelöscht werden. Hilf bitte dem PotsdamWiki, indem du die Angaben recherchierst und gute Quellen einfügst. Zum Abschluß entferne bitte diese Warnmarkierung.

Begründung: Quellen fehlen