Geschwister-Scholl-Straße

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

ehem. Victoriastraße, ehem. Landstraße nach Werder mit uneinheitlicher Bezeichnung.

Die Straße ist benannt nach Hans und Sophie, den Geschwistern Scholl, die der Widerstandsgruppe Weiße Rose angehörten und 1943 hingerichtet wurden. Im Umfeld dieser Straße, die zugleich als Geschäftsstraße für das Altbaugebiet der Brandenburger Vorstadt dient, sind nach dem Krieg alle an die Monarchie erinnernden Straßen nach Philosophen, Entdeckern und Widerständigen umbenannt worden.

Die Straße verläuft von der Zeppelinstraße aus westwärts auf den Bahnhof Potsdam Park Sanssouci, ehem. Bahnhof Wildpark zu. Der Vorläufer der heutigen Geschwister-Scholl-Straße war eine uralte Wegeverbindung über Wildpark West und per Fähre über die Havel zur Werderaner Insel. Um das zu verstehen, müssen wir uns von den Vorstellungen heutiger Geschwindigkeit lösen und die damals wesentlich geringere Geschwindigkeit zu Grunde legen. Unter diesen Voraussetzungen war der halb so lange direkte Weg nach Werder trotz der Fährpassage zeitlich immer noch günstiger als der doppelt so lange Weg über Baumgartenbrück. Insofern ist die Straßengabelung Zeppelinstraße (Richtung Brandenburg (Havel) / Geschwister-Scholl-Straße (Richtung Werder) schon eine uralte Straßengabelung.

Ein Hinweis noch am Rande: Die Straßenkrümmung zwischen der Nansenstraße und der Carl-von-Ossietzky-Straße, in der sich heute die meisten Geschäfte der Geschwister-Scholl-Straße befinden, ist übrigens neuer als der Rest des Wegeverlaufs. Dieser Abschnitt wurde beim seinerzeitigen Bahnbau 1846 leicht korrigiert.