Hakendamm

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Der Hackendamm (mitte unten) auf einer Karte (Nachbildung) von 1683
Die Kaiser-Wilhelm-Straße, um 1925

Der Hakendamm befand sich in der ehemaligen Stadt Nowawes, heute der Potsdamer Stadtteil Babelsberg.

Geschichte

Der Hakendamm wurde erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Er dürfte mindestens so alt sein wie die Siedlung Neuendorf, da er die einzige Verbindung zwischen Neuendorf und Potsdam war. Er führte durch die sumpfigen Nuthe-Niederungen und überbrückte fünf Arme der hier weit verzweigten Nuthe. Der Damm begann ungefähr an der heutigen Einmündung der Johannsenstraße in die Friedrich-List-Straße und endete in etwa an der später angelegten Schlaatzstraße. Über die spätere Königstraße –ging es direkt auf die Burg Potsdam zu. Zum Neuendorfer Anger gelangte der Reisende über die heutige Friedrich-Engels-Straße.

Die Bezeichnung „Hakendamm“ wurde nicht von dem einst hier herrschendem Geschlecht derer „von Hake“ abgeleitet, sondern von dem einstigen Damm der hier auf Grund des sumpfigen Untergrundes einen Haken machen mußte. Der Hakendamm war einst in markgräflichem Besitz, kam aber im Jahr 1349 in privater Hand. Die Gebrüder Torgow erhoben einen Deichsel-Zoll für das Befahren des Dammes, so wie es seine Vorbesitzer bereits taten.

Die Wasserkraft der Nuthe ermöglichte es, hier mehrere Mühlen zu errichten. Zudem stand hier auch die Glashütte des Johann Kunckel.

Der Hakendamm wurde um 1925 in Kaiser-Wilhelm-Straße, um 1931 in Rathenaustraße (Reichsaußenminister Walther Rathenau {1867-1922}) und 1934 wieder in Hakendamm umbenannt. 1945 wurde die Straße letztendlich nach dem deutschen Philosophen in Friedrich-Engels-Straße benannt.

Quellen

  • „Neuendorf - Nowawes - Babelsberg: Stationen eines Stadtteils“ – Herausgeber: Förderkreis Böhmisches Dorf Nowawes und Neuendorf e. V.; in Redaktion von Almuth Püschel; 1. Auflage; Horb am Neckar; Geiger-Verlag; 2000; ISBN 3-89570-653-1
  • „Plan der Umgebung Potsdams um 1680“, Samuel de Suchodoletz, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz; 1685
  • Karte der Insel Potsdam und Umgebung, 1867