Hermann von Pückler-Muskau

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hermann von Pückler-Muskau

Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau (* 30. Oktober 1785 auf Schloss Muskau; † 4. Februar 1871 auf Schloss Branitz bei Cottbus) war ein deutscher Standesherr, Landschaftsarchitekt, Schriftsteller und Weltreisender.

Geschichte

Hermann von Pückler-Muskau wurde am 30.10.1785 auf Schloss Muskau in der Oberlausitz als Graf Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau (ab 1822 Fürst) geboren. Er war ein deutscher Standesherr, Landschaftskünstler, Schriftsteller, Reisender und Dandy – und der Held zahlreicher Anekdoten.

1801 begann Pückler ein Studium der Rechte an der Universität Leipzig. Dieses brach er jedoch frühzeitig ab und begann eine militärische Laufbahn und war von 1802 bis 1806 Offizier im sächsischen Garde du Corps in Dresden. Nach ausgedehnten Reisen nach Frankreich und Italien diente Pückler in der russischen und sachsen-weimarischen Armee als Offizier und nahm am Feldzug gegen Napoleon teil. 1812 reiste er durch England und entdeckte dort – angesichts der dortigen Parks – seine Berufung zum Gartenkünstler. Weitere Reisen nach Ägypten, in den Nahen Osten, nach Konstantinopel und Griechenland folgten.

1834 beorderte Prinzessin Augusta, Ehefrau des späteren Kaisers Wilhelm I., Pückler nach Nowawes. Hier sollte er die Gestaltung des Schlossparks der Prinzenfamilie von Peter Joseph Lenné übernehmen, da Lenné wegen starker Differenzen mit der Prinzessin entlassen worden war. Und Pückler schuf einen englischen Landschaftspark unter Einbeziehung der hügeligen Landschaft. Mit einem weit aus größerem Budget ausgestattet installierte Pückler ein umfangreiches Bewässerungssystem für die Anpflanzungen. Lennès Pflanzen waren vertrocknet, da das Geld für die Bewässerung fehlte.

Da sich Pückler mit der Anlage seines ersten Parks in Muskau finanziell übernommen hatte, verkaufte er 1845 das Anwesen und zog sich auf sein Erbschloß Branitz bei Cottbus zurück. Den Erlös aus dem Verkauf von Muskau verwendete er, um das Schloß Branitz umbauen zu lassen und um einen Landschaftspark nach englischem Vorbild, den heutigen Fürst-Pückler-Park, anzulegen.

Am 4.2.1871 starb Fürst Pückler auf Schloß Branitz. Er wurde 5 Tage später im Tumulus – einer Seepyramide im Parksee des Branitzer Schloßparks – beigesetzt.

Weblinks