Hinzenberg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Als Hinzenberg wird ein dreieckiges Landstück in der Innenstadt von Potsdam bezeichnet. Es liegt südlich des so genannten Lustgartens und der Eisenbahnline Magdeburg - Berlin, direkt an der Havel. Hier befindet sich die gleichnamige Kleingartenanlage „Am Hinzenberg e. V.“ mit dem Vereinshaus „Hinzenbergklause“.

Geschichte

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Havel zwischen der Nuthemündung und der Bahnline Magdeburg - Berlin ausgebaut. Der Abraum wurde auf eine Sumpflandschaft geschüttet und diese so trocken gelegt. Es entstand ein Landstück ohne Namen. Laut einer Überlieferung nutzte einer der im Umfeld angesiedelten Fischer das Landstück und trocknete auf einem heute nicht mehr existierenden Sandhügel (Berg) seine Netze. Dieser Fischer hieß Hinze. Und da Hinze diesen Berg nutze, gab der Volksmund dem Ländchen diesen Namen.

Um das Jahr 1900 wurde auf dem brachliegenden Gelände eine Kleingarten- und Laubenkolonie angelegt. Gründer dieser Gartenwelt war ein gewisser Schuhmachermeister namens Karl Voigt. Diese Gartenanlage erhielt später die Bezeichnung „Am Hinzenberg“. Zeitgleich mit den Gärten entstand auch das Vereinshaus der Kleingärtner, die „Hinzenbergklause“.

Quellen