Karl-Marx-Straße

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Karl-Marx-Straße befindet sich im Potsdamer Stadtteil Babelsberg und verläuft dort parallel zum Ufer des Griebnitzsees. Vor dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Kaiserstraße genannt und danach nach dem deutschen Philosophen Karl Marx. Sie ist die Hauptstraße der ehemaligen Villenkolonie Neubabelsberg.

Geschichte

Die Karl-Marx-Straße hieß bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges „Kaiserstraße“. Hier, in der Nähe des kaiserlichen Schloß Babelsberg, das der spätere Kaiser Wilhelm I. bereits als Kronprinz bewohnte, in unmittelbarer Nähe des Griebnitzsees, entstand ab dem Jahr 1873 die sogenannte Villenkolonie Neubabelsberg, welche von den Regierungsbauräten Friedrich Wilhelm Böckmann und Hermann Gustav Ende initiiert wurde. Dazu gründeten sie die Firma Ende & Böckmann. Die Nähe zum Kaiser und die malerische Lage sollte die Begüterten dazu veranlassen, ihren Wohn- oder Sommersitz in Kaisernähe zu nehmen.

Bekannte Villen und Gebäude

Bekannte Villen und Gebäude sind: die Villa des Verlegers Carl Müller-Grote, auch Truman-Villa genannt, die Villa von Arnim, die Villa Herpich und die sogenannte Lilienthal-Burg. Zudem hatte hier die Hochschule für Film und Fernsehen einige ihrer Einrichtungen.

Siehe auch

Weblinks