Landhaus Gugenheim

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Villa im Herbst 2008

Das Landhaus Gugenheim im Potsdamer Stadtteil Babelsberg befindet sich am Johann-Strauß-Platz 11, in der Villenkolonie Neubabelsberg.

Geschichte

Das Landhaus Gugenheim wurde für Hans Gugenheim, den Sohn des Seidenfabrikanten Fritz Gugenheim (1859 - 1939) - Inhaber der Seidenwarenfabrik Michels & Cie. - in den Jahren 1921 und 1922 errichtet. Architekt war Hermann Muthesius. Fritz Gugenheim bewohnte die Villa Gugenheim.


Der jüdische Hans Gugenheim musste im Jahr 1936 seine Villa verlassen. Im Jahr 1938 kaufte die Schauspielerin Brigitte Horney das Anwesen von Hans Gugenheim, dessen Initialien „HG“ man vorne im original erhaltenen schmiedeeisernen Eingangstor zum Grundstück noch immer sehen kann. Auf der Terrasse des Landhauses Gugenheim hat Erich Kästner unter dem Pseudonym Berthold Bürger das Drehbuch für den Film „Münchhausen“ (1943) geschrieben. Hans Albers und Brigitte Horney hatten die Hauptrollen in diesem Film, welcher einer der letzten Farbfilme der UFA war. Reichspropagandaminister Joseph Goebbels wusste aber, wer Drehbuchautor war.

Zu DDR-Zeiten befand sich in der Villa Gugenheim ein Internat der Fachschule für Archivwesen. Nach der Wende kam es zum Rechtsstreit zwischen den Erben von Gugenheim und Horney. Letztlich erhielten die Erben Gugenheims die Immobilie zurück und verkauften sie an einen privaten Erwerber.

Weitere Bilder

Quellen

  • „Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“ – Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000; ISBN 3-89570-653-1
  • Märkische Allgemeine Zeitung vom 12.04.2012