Ludwig Ferdinand Hesse

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ludwig Ferdinand Hesse (* 23.1.1795, in Belgard; † 8.5.1876, in Berlin) war ein deutscher Baumeister, Hofarchitekt und Maler, der hauptsächlich in Potsdam tätig war.

Geschichte

Ludwig Ferdinand Hesse wurde am 23. Januar 1795 in Belgrad an der Persante in Pommern geboren.

Der Baumeister und Maler war Student der Berliner Universität und der Bauakademie. Studienreisen führten ihn nach Östereich, Süddeutschland, dem Rheinland, Rußland, nach Italien und auf Sizilien. Im Jahr 1831 wurde er Bauinspektor in der Berliner Ministerial-Baukommission und war ein Mitarbeiter Schinkels. Im Folgejahr wurde Hesse bereits Hofbauinspekteur. Zwischen 1834 und 1839 unternahm er zwei Studienreisen durch mehrere europäische Länder. Die hierbei angefertigten Architekturskizzen, Landschaftsmalereien in Öl und Kopfstudien wurden zum Teil in der Berliner Akademie ausgestellt.

Im Jahr 1844 kam Hesse, auf Wunsch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. nach Potsdam. Hesses Hauptaufgabe war nun die Verschönerung der Residenzstadt Potsdam und des Parks von Sanssouci. Aber auch für private Bauherren wurde Hesse tätig. 1847 wurde er Hofbaurat und 1959 Oberhofbaurat. In dieser Zeit arbeitete er eng mit Ludwig Persius oder Friedrich August Stüler zusammen. wurde Hesse Direktor des Hofbauamtes. Als Stüler 1865 verstarb übernahm Hesse dessen Amt als Direktor der Berliner Schlossbaukommission und zum Geheimen Oberhofbaurat ernannt.

Er wirkte zwischen den Jahren 1842 und 1862 vor allem in Potsdam und errichtete an der Schopenhauerstraße das Triumphtor sowie den angrenzenden Weinberg mit Winzerhaus. Auch die Friedenskirche, die Orangerie im Neuen Garten und das Belvedere auf dem Pfingstberg, das Grüne Gitter oder die Neuendorfer Kirche am Neuendorfer Anger sind Werke des Baumeisters. Gemessen an der Vielzahl prominenter Gebäude ist der Architekt Hesse relativ unbekannt. In der Nauener Vorstadt trägt eine Straße seinen Namen.

Er verstarb am 8. Mai 1876 in Berlin und wurde auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof in Berlin bestattet.

Bauwerke (Auswahl)

Potsdam

Villa Heydert, 2007

Park Sanssouci

Westseite der Villa Illaire,
Februar 2011

Quellen