Marmorpalais

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Marmorpalais - innen komplett restauriert


Das Marmorpalais am Ufer des Heiligen Sees war der erste Schlossbau im Neuen Garten. Es wurde von 1778- 1789 nach Plänen des Hofbaumeisters Wilhelm II. Carl von Gonthard errichtet. Im 19. Jahrhundert wurde das Mamorpalais als Potsdamer Wohnsitz der preußischen Königsfamilie genutzt. Wilhelm I. und Wilhelm II. lebten dort mit ihren Familien.
Die Innenräume gehen auf Entwürfe von Carl Gotthard Langhans zurück und gehören zu den kostbarsten erhaltenen Beispielen des Frühklassizismus. Der Grottensaal, der Konzertsaal und die Wohnräume des Königs sind prachtvoll mit Intarsien, Seidenbespannung, Stukkaturen, Marmorkaminen, Gemälden und Kunsthandwerk ausgestattet. Besonders kostbar ist die englische Wedgwood-Keramik.