Max Volmer

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Max Volmer (rechts), 1958

Max Volmer (* 3.5.1885, in Hilden; † 3.6.1965, in Potsdam) war ein Chemiker mit dem Schwerpunkt Physikalische Chemie (Reaktionskinetik). Er wirkte als Professor an der Technischen Universität Berlin-Charlottenburg sowie ab 1955 an der Humboldt-Universität zu Berlin, und entwickelte zusammen mit John Alfred Valentine Butler die Butler-Volmer-Gleichung. Von 1955 bis 1959 war er Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften Berlin, der späteren Akademie der Wissenschaften der DDR.

Geschichte

Max Volmer wurde am 3. Mai 1885 in Hilden geboren. Er studierte in Marburg und in Leipzig Chemie und promovierte im Jahr 1910 über die fotochemische Reaktionen im Hochvakuum. Ab 1913 war er dann als Privatdozent in Leipzig tätig. Seine Arbeit in Berlin begann im Jahr 1916, zunächst am Physikalisch-Chemischen Institut der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (später Humboldt-Universität) und nach dem Ersten Weltkrieg in der Auergesellschaft. Nach einem Kurzeinsatz an der Universität Hamburg wurde Volmer im Jahr 1922 Ordentlicher Professor des Physikalisch-Chemischen Instituts der Technischen Universität Berlin-Charlottenburg.

Im Jahr 1934 wurde er ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Diese Berufung wurde jedoch aus politischen Gründen nicht bestätigt. Sie sollte erst 1946 durch die Akademie der Wissenschaften der DDR nachgeholt werden. Zu dieser Zeit befand sich Volmer in der ehemaligen Sowjetunion. Mit einer Spezialistengruppe wurde er – unter anderem mit Gustav Hertz – im August 1945 nach Moskau gebracht, um an dem sowjetischen Atomprojekt mitzuarbeiten. Volmers Aufgabe war es, eine Anlage zur Herstellung von Schwerem Wasser zu errichten.

Im März 1955 nach Berlin zurück gekehrt, erhielt Volmer eine ordentliche Professur an der Humboldt-Universität zu Berlin und wurde Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie beim Ministerrat der DDR. Von 1955 bis 1959 war er Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften und außerdem Gründungsmitglied des Forschungsrates der DDR (27. August 1957).

Im Jahr 1955 wurde Volmer Ehrenbürger der Stadt Potsdam. Außerdem erhielt er neben vielen Auszeichnungen auch die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Berlin.

Max Volmer starb am 3. Juni 1965 in Potsdam. Seine letzte Ruhestätte erhielt er auf dem Goethefriedhof in Babelsberg.

Weblinks