Nedlitz

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Ort Nedlitz ist ein Stadtteil von Potsdam und liegt im äußersten Norden der Stadt. Im Jahr 2008 hatte der Ort 185 Einwohner1. Nach der De-Industrialisierung der "Neuen Bundesländer" ist auch Nedlitz im wirtschaftlichen Niemandsland angekommen. Die Einwohnerzahl sank sogar unter den Wert von 1925.

Geschichte

Die erste Besiedlung der Gegend geht zurück bis zur Bronzezeit (2200 v.u.Z. bis 800 v.u.Z.). Die erste urkundliche Erwähnung beruht auf eine Fähreverbindung über den Weißen See, die aus dem Jahr 1323 stammt. Später beschrieb Theodor Fontane die Nedlitzer Fähre in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Diese Fähre wurde 1682 durch eine hölzerne Brücke, der Nedlitzer Nordbrücke, ersetzt. Gleichzeitig entstand daneben ein Zollhaus. Ende des 18. Jahrhunderts waren Obstanbau und Seidenraupenzucht die vorherrschenden Wirtschaftszweige. Nach Entwürfen von Heinrich Ludwig Manger wurde das alte Fährgutshaus durch einen imposanten Neubau ersetzt. Ab 1843 läßt Friedrich Wilhelm IV. das Fährgutshaus nach Plänen von Ludwig Persius erweitern.

Mit dem Ausbau der Chaussee von Spandau nach Potsdam wurde Nedlitz touristisch erschlossen. Es entstanden drei Ausflugsrestaurants, das Schweizerhaus, die Römerschanze und das Parkrestaurant. Jede dieser Gaststätten hatten ein Schiffsanleger für die Ausflugs-Dampfer aus Potsdam und Berlin. Die Lokale besaßen mehrere Säle und große Gartenterrassen sowie Kegelbahnen, Bootsverleih und Spielplätze. Alle drei Ausflugslokale sind heute nicht mehr existend. Als letztes schloß 1990 das Parkrestaurant.

Kurz vor Kriegsende wurde die Nordbrücke gesprengt. 1950 erfolgte deren Wiederaufbau. Das kriegsgeschädigte Schweizerhaus wurde als Notunterkunft für Flüchtling eingerichtet. Als ein Betriebsteil des Autobahnbaus in Nedlitz aufgebaut wurde, riß man die ruinierte Gaststätte ab. Dieser benutze auch die Römerschanze, um hier seine Berufsausbildung einzurichten. An der Nedlitzer Südbrücke, auch Brücke des Friedens genannt, entstand eine Grenzübergangsstelle für den Güterverkehr auf der Unteren Havel-Wasserstraße (Havel, Jungfernsee, Weißer See, Sacrow-Paretzer-Kanal). Im Jahr 1965 wurde die Kläranlage Potsdam-Nord in Betrieb genommen, die 1999 umfassend saniert wurde.

Quellen

Nedlitz – Artikel in der Wikipedia