Norbert Glante

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Norbert Glante (* 8. August 1952 in Caputh) ist Politiker bei der SPD-Brandenburg, sowie auch Automatisierungs- und Diplom-Ingenieur.

Geschichte

Norbert Glante wurde am 8. August 1952 in Caputh geboren.

Nach dem Besuch einer Polytechnischen Oberschule begann Glante im Jahr 1969 eine Lehre als Elektromechaniker im VEB Elektronische Bauelemente Teltow, die er im Jahr 1972 beendete. Anschließend leistete er den Grundwehrdienst bei der Nationalen Volksarmee ab und war danach von 1973 bis 1976 wieder in seinem Betrieb als Prüf-Feld-Mechaniker tätig. Im Jahr 1976 bestand er an einer Volkshochschule das Abitur. Anschließend absolvierte er bis 1980 an der Ingenieurhochschule Leipzig ein Studium zum Diplom-Ingenieur (FH) für Automatisierungstechnik. Er kehrte dann als Konstrukteur zum VEB Elektronische Bauelemente Teltow zurück. Von 1984 bis 1990 war Glante als Informatiker im Zentralinstitut für Physik der Erde in Potsdam tätig.

Im Dezember 1989 wurde Glante Mitglied der Sozialdemokratischen Partei der DDR.

Am 29. Mai 1990 wurde Glante zum Landrat des Landkreises Potsdam gewählt. Bei der Kreisreform mit Bildung des Landkreises Potsdam-Mittelmark konnte er sich gegen seinen Konkurrenten aus dem Kreis Belzig nicht durchsetzen und schied in Erwartung seiner Wahl in das Europäische Parlament am 20. Februar 1994 aus dem Amt.

Seit 1994 ist Glante Mitglied des Europäischen Parlaments. Hier ist er Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie und der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Chile. Glante gehört außerdem dem Vorstand der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament an.

Norbert Glante ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Werder an der Havel.

Weblinks