Norddeutsche Wollkämmerei & Kammgarnspinnerei: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(ergänzt)
(überarbeitet; dabei primär die Bilder hochgeschoben, Typo, besser strukturiert und etwas ergänzt)
Zeile 1: Zeile 1:
Die ehemalige '''Nordwolle''' im [[Potsdam]]er Stadtteil [[Babelsberg]] befand sich in der Straße [[Alt Nowawes]], nahe dem heutigen [[Zentrum Ost]].
+
[[Bild:Nordwolle_3;_2008.jpg|miniatur|Ein ehemaliges Werksgebäude, im Sommer 2008]]
 +
 
 +
Das ehemalige Textilunternehmen '''Nordwolle''' hatte seinen Betrieb am Rand des heutigen Potsdamer Stadtteil [[Zentrum Ost]], auf dem Gelände zwischen der Wiesenstraße, Lotte-Pulewka-Straße und Friedrich-List-Straße.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
  
In der ehemaligen Wilhelmstraße 10–18 entstand im Jahr 1865 die Berlin-[[Neuendorf]]er Aktienspinnerei. Sie wurde 1907 von der Norddeutschen Wollkämmerei übernommen und daher kurz als „Nordwolle“ bezeichnet. Die Nordwolle entwickelte sich im Laufe der Jahre zum europäischen Marktführer und war in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts das weltweit größte Textilunternehmen. Durch permanenten Ausbau der Fabrikanlagen und Ankauf weiterer Flächen wurde die Nordwolle zu eines der größten Unternehmen auf dem heutigen Gebiet von [[Babelsberg]]. Das Betriebsgelände umfasste eine Fläche von über 43.000 Quadratmeter.
+
[[Bild:Nordwolle_um_1870.jpg|miniatur|Das Firmengelände, um 1870]]
 +
 
 +
Im Jahr 1865 wurde, in der Nowaweser [[Wilhelmstraße]] Nummer 10 bis 18, die „Berlin-Neuendorfer Aktienspinnerei“ gegründet.
 +
 
 +
Im Jahr 1907 wurde die Aktienspinnerei von der Norddeutschen Wollkämmerei übernommen und diese kurz als „Nordwolle“ bezeichnet. Die Nordwolle entwickelte sich im Laufe der Jahre zum europäischen Marktführer und war in den 1920er Jahren das weltweit größte Textilunternehmen. Durch permanenten Ausbau der Fabrikanlagen und Ankauf weiterer Flächen wurde die Nordwolle zu eines der größten Unternehmen auf dem heutigen Gebiet von [[Babelsberg]]. Das Betriebsgelände umfasste eine Fläche von über 43.000 Quadratmeter.
 +
 
 +
Nach der [[Wende]] und nach der Schließung des Betriebes wurde das Gelände größtenteils von alten Gebäuden – sowie auch Kampfmittel-technisch – geräumt und am Ufer der [[Nuthe]] die Friedrich-List-Straße neu angelegt.
 +
 
 +
== Weitere Bilder ==
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Bild:Nordwolle_um_1870.jpg|Die Nordwolle, um 1870
+
Bild:Das_Gelände_der_Nordwolle_2007.jpg|Ein ehemaliges Werksgebäude, im Sommer&nbsp;2007
Bild:Nordwolle_3;_2008.jpg|Restgebäude der Nordwolle, Ende 2008<br/>Foto: ''Der Babelsberger''
 
Bild:Das_Gelände_der_Nordwolle_2007.jpg|Die Nordwolle, Mitte 2007<br/>Foto: ''Der Babelsberger''
 
 
</gallery>
 
</gallery>
  
== Quelle ==
+
== Quellen ==
 
 
„Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“
 
Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000. ISBN 3-89570-653-1
 
  
 +
* „Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“ – Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000; ISBN 3-89570-653-1
  
 
[[Kategorie:Industriegebäude]]
 
[[Kategorie:Industriegebäude]]
 
[[Kategorie:Babelsberg]]
 
[[Kategorie:Babelsberg]]

Version vom 13. November 2009, 16:36 Uhr

Ein ehemaliges Werksgebäude, im Sommer 2008

Das ehemalige Textilunternehmen Nordwolle hatte seinen Betrieb am Rand des heutigen Potsdamer Stadtteil Zentrum Ost, auf dem Gelände zwischen der Wiesenstraße, Lotte-Pulewka-Straße und Friedrich-List-Straße.

Geschichte

Datei:Nordwolle um 1870.jpg
Das Firmengelände, um 1870

Im Jahr 1865 wurde, in der Nowaweser Wilhelmstraße Nummer 10 bis 18, die „Berlin-Neuendorfer Aktienspinnerei“ gegründet.

Im Jahr 1907 wurde die Aktienspinnerei von der Norddeutschen Wollkämmerei übernommen und diese kurz als „Nordwolle“ bezeichnet. Die Nordwolle entwickelte sich im Laufe der Jahre zum europäischen Marktführer und war in den 1920er Jahren das weltweit größte Textilunternehmen. Durch permanenten Ausbau der Fabrikanlagen und Ankauf weiterer Flächen wurde die Nordwolle zu eines der größten Unternehmen auf dem heutigen Gebiet von Babelsberg. Das Betriebsgelände umfasste eine Fläche von über 43.000 Quadratmeter.

Nach der Wende und nach der Schließung des Betriebes wurde das Gelände größtenteils von alten Gebäuden – sowie auch Kampfmittel-technisch – geräumt und am Ufer der Nuthe die Friedrich-List-Straße neu angelegt.

Weitere Bilder

Quellen

  • „Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“ – Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000; ISBN 3-89570-653-1