Obelisk auf dem Alten Markt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Bildbeschriftung gekürzt und Typo)
(überarbeitet)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Obelisk.jpg|miniatur|Der Obelisk, im Sommer 2005]]
 
[[Bild:Obelisk.jpg|miniatur|Der Obelisk, im Sommer 2005]]
  
Der '''Obelisk auf dem [[Alter Markt|Alten Markt]]''' in der [[Innenstadt]] von [[Potsdam]] wurde 1753 bis 1755 im Zusammenhang mit der von [[Friedrich II. von Preußen|Friedrich II.]] befohlenen repräsentativen Umgestaltung der Stadt errichtet. Die Pläne für den Obelisk erarbeitete kein geringerer als [[Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff]]. Die antiken Rednerfiguren an den Ecken stammten von Heymüller. Die vier Medaillons an den Seiten schuf Giese. Sie stellten den Kurfürsten [[Friedrich Wilhelm von Brandenburg|Friedrich Wilhelm]] und die preußischen Könige [[Friedrich I. von Preußen|Friedrich I.]], [[Friedrich Wilhelm I. von Preußen|Friedrich Wilhelm I.]], sowie [[Friedrich II. von Preußen|Friedrich II.]] dar.
+
Der '''Obelisk auf dem [[Alter Markt|Alten Markt]]''' befindet sich in der [[Innenstadt]] von [[Potsdam]]. Er ist 16 Meter hoch und trägt am Sockel vier Medaillons mit den Bildnissen der Baumeister [[Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff]], [[Karl von Gontard]], [[Karl Friedrich Schinkel]] und [[Ludwig Persius]].
  
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Medaillons aus politischen Gründen entfernt. Man ersetzte sie mit den Bildnissen der Baumeister Wenzeslaus von Knobelsdorff, [[Karl von Gontard]], [[Karl Friedrich Schinkel]] und [[Friedrich Ludwig Persius|Ludwig Persius]]. 1969 mußte der 16 Meter hohe Schaft, der mit der Zeit baufällig geworden war, abgebaut werden. Zehn Jahre später wurde der Schaft des Obelisken wieder aufgebaut.  
+
== Geschichte ==
 +
 
 +
Der Obelisk wurde 1753 bis 1755 im Zusammenhang mit der von [[Friedrich II. von Preußen|Friedrich II.]] befohlenen repräsentativen Umgestaltung der Stadt errichtet. Die Pläne für den Obelisk erarbeitete kein geringerer als Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Die antiken Rednerfiguren an den Ecken stammten von Heymüller. Die vier Medaillons an den Seiten schuf Giese. Sie stellten ursprünglich die [[Hohenzollern]], Kurfürst [[Friedrich Wilhelm von Brandenburg|Friedrich Wilhelm]] und die [[Preußen|preußischen]] Könige [[Friedrich I. von Preußen|Friedrich I.]], [[Friedrich Wilhelm I. von Preußen|Friedrich Wilhelm I.]] sowie [[Friedrich II. von Preußen|Friedrich II.]] dar.
 +
 
 +
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Medaillons aus politischen Gründen entfernt. Man ersetzte sie mit den Bildnissen der Baumeister. Im Jahr 1969 mußte der baufällige Schaft abgebaut werden. Zehn Jahre später wurde der Schaft des Obelisken wieder aufgebaut.  
 +
 
 +
== Quellen ==
 +
 
 +
* [http://judy-volker.com/Hometowns/Potsdam/RoemischerObelisk.html Heimatstädte - Potsdam]
  
 
[[Kategorie:Denkmäler]]
 
[[Kategorie:Denkmäler]]
 
[[Kategorie:Kunst im öffentlichen Raum]]
 
[[Kategorie:Kunst im öffentlichen Raum]]

Version vom 12. März 2011, 13:35 Uhr

Der Obelisk, im Sommer 2005

Der Obelisk auf dem Alten Markt befindet sich in der Innenstadt von Potsdam. Er ist 16 Meter hoch und trägt am Sockel vier Medaillons mit den Bildnissen der Baumeister Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, Karl von Gontard, Karl Friedrich Schinkel und Ludwig Persius.

Geschichte

Der Obelisk wurde 1753 bis 1755 im Zusammenhang mit der von Friedrich II. befohlenen repräsentativen Umgestaltung der Stadt errichtet. Die Pläne für den Obelisk erarbeitete kein geringerer als Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Die antiken Rednerfiguren an den Ecken stammten von Heymüller. Die vier Medaillons an den Seiten schuf Giese. Sie stellten ursprünglich die Hohenzollern, Kurfürst Friedrich Wilhelm und die preußischen Könige Friedrich I., Friedrich Wilhelm I. sowie Friedrich II. dar.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Medaillons aus politischen Gründen entfernt. Man ersetzte sie mit den Bildnissen der Baumeister. Im Jahr 1969 mußte der baufällige Schaft abgebaut werden. Zehn Jahre später wurde der Schaft des Obelisken wieder aufgebaut.

Quellen