Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Wissenschaftler-Vereinigung, die ihr Veranstaltungszentrum in Berlin am Gendarmenmarkt hat.

Geschichte

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften wurde im Jahr 1992 auf Basis eines Staatsvertrages zwischen Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen. Die Neugründung geht auf die „Preußische Akademie der Wissenschaften“ zurück. Die Neugründung wurde 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Bundesländern Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen. Die Akademie steht in der Tradition der von Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) im Jahr 1700 konzipierten und als spätere Preußische Akademie der Wissenschaften weltweit zu Ruhm und Ansehen gelangten Berliner Wissenschaftsakademie. 78 Nobelpreisträger prägen diese Geschichte.

Aufgaben und Ziele

Die Akademie dient der Förderung der Wissenschaften. Erforscht werden das kulturelle Erbe und Fragen von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung, die im Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit erörtert werden.

Drei Aufgaben stehen im Mittelpunkt der Akademiearbeit:

  • Betreuung von Langzeitvorhaben wie Wörterbuchprojekten, Editionen, Dokumentationen und Bibliographien
  • In interdisziplinären Arbeitsgruppen Fragen von hoher wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung aufgreifen und der Öffentlichkeit präsentieren
  • Bedeutsame wissenschaftlichen Fragen in Fachkreisen kritisch erörtern

Die Akademie gliedert sich in fünf Klassen – die Geisteswissenschaftliche, die Sozialwissenschaftliche, die Mathematisch-naturwissenschaftliche, die Biowissenschaftlich-medizinische und die Technikwissenschaftliche Klasse.

Finanzierung

Die Akademie finanziert sich durch öffentliche Fördermittel der Länder Berlin und Brandenburg sowie über das Akademienprogramm des Bundes und der Länder.

Weitere Details

Mit ihren rund 200 gewählten Mitgliedern – herausragende Vertreter ihrer Disziplin – ist die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Wissenschaftler-Vereinigung, die ihr Veranstaltungszentrum in Berlin am Gendarmenmarkt hat.

Es bestehen zu 20 ausländischen Akademien Kooperationsverträge.

Die Akademie betreibt ein im 18. Jahrhundert gegründetes Archiv. Unter anderem enthält dieses handschriftliche Aufzeichnungen von Leibniz und Mommsen. Laut Angaben der Akademie besteht die Sammlung derzeit aus 680.000 Bänden.

Weblinks