Puschkinallee

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Puschkinallee, Mitte 2006

Die Puschkinallee befindet sich in der Nauener Vorstadt von Potsdam, beginnt an der Alleestraße und endet in der Nedlitzer Straße. Dabei läuft die Puschkinallee vorbei an der Russischen Kolonie Alexandrowka, dem Kapellenberg, der Alexander-Newski-Gedächtniskirche und dem Jüdischen Friedhof.

Geschichte

Die Puschkinallee entstand in den Jahren 1826 bis 1827 mit dem Bau der Kolonie Alexandrowka. Die Straße hieß von 1871 bis 1949 Capellenbergstraße bzw. Kapellenbergstraße. In dieser Zeit wohnten hier wohlhabende Bürger, was an den prächtigen Villen wie etwa die Villa Fischbach (Puschkinallee 5) oder die Villa Gericke (Puschkinallee 17) zu sehen ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde hier u.a. die Deutschlandzentrale des Komitees für Staatssicherheit (KGB) eingerichtet, was diesem Teil der Stadt, bis zum Ende der DDR den Namen Verbotene Stadt eingebracht hat. Im Jahr 1949 wurde die Straße nach dem russischen Dichter Alexander S. Puschkin (1799-1837) benannt.

Siehe auch

Quellen