Reichsarchiv: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Der Nowaweser verschob die Seite Landtag Brandenburg nach Reichsarchiv und überschrieb dabei eine Weiterleitung: korrekte Einordnung)
(unkorrektes Bild und Weblinks entfernt)
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
[[Bild:Reichsarchiv_um_1930.jpg|miniatur|Das Reichsarchiv, um 1930]]
 
[[Bild:Reichsarchiv_um_1930.jpg|miniatur|Das Reichsarchiv, um 1930]]
[[Datei:Plenarsaal Landtag 2007.JPG|miniatur|Plenarsaal im Landtag zum Tag der offenen Tür 2007]]
 
  
 
Im Jahr 1919 wurde die Kriegsschule geschlossen. Später beherbergte der Bau das Reichsarchiv und ab dem Jahr 1936 das Heeresarchiv. Die Anlage um die Seitenflügel wurden erweitert, um mehr Archiv-Material aufnehmen zu können. Zudem wurde in den Jahren 1935 bis 1937 der Turm etwas zurück gebaut. Dieser war ursprünglich höher, verspielter und verfügte über einen Rundgang mit Ecktürmchen und einem Spitzdach.
 
Im Jahr 1919 wurde die Kriegsschule geschlossen. Später beherbergte der Bau das Reichsarchiv und ab dem Jahr 1936 das Heeresarchiv. Die Anlage um die Seitenflügel wurden erweitert, um mehr Archiv-Material aufnehmen zu können. Zudem wurde in den Jahren 1935 bis 1937 der Turm etwas zurück gebaut. Dieser war ursprünglich höher, verspielter und verfügte über einen Rundgang mit Ecktürmchen und einem Spitzdach.
Zeile 14: Zeile 13:
  
 
Seit dem Jahr 1993 hat in dem Gebäude der Landtag von [[Land Brandenburg|Brandenburg]] seinen Sitz. Später wurde entschieden, daß die Landesregierung in die [[Stadtmitte]] von [[Potsdam]] ziehen soll, wo im Frühling 2010 der Bau des [[Neuer Landtag|Neuen Landtages]] begonnen wurde. Laut einem Mitglied der Stadtverordnetenversammlung kommt nach dem Umzug eine Nutzung als Hotel in Frage.
 
Seit dem Jahr 1993 hat in dem Gebäude der Landtag von [[Land Brandenburg|Brandenburg]] seinen Sitz. Später wurde entschieden, daß die Landesregierung in die [[Stadtmitte]] von [[Potsdam]] ziehen soll, wo im Frühling 2010 der Bau des [[Neuer Landtag|Neuen Landtages]] begonnen wurde. Laut einem Mitglied der Stadtverordnetenversammlung kommt nach dem Umzug eine Nutzung als Hotel in Frage.
 
== Weblinks ==
 
 
* [http://www.landtag.brandenburg.de/ Landtag Brandenburg] – Offizielle Webseite
 
 
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Landtag_Brandenburg Landtag Brandenburg] – Artikel bei der ''Wikipedia''
 
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==

Version vom 13. Februar 2015, 02:36 Uhr

Der Landtag aus der Vogelperspektive; 2008

Der Landtag Brandenburg befindet sich in der Templiner Vorstadt von Potsdam, auf dem Brauhausberg, Am Havelblick Nummer 8, wo der festungsartige Gebäudekomplex auch weithin sichtbar ist. Von hier aus wird das Land Brandenburg regiert. In den kommenden Jahren ist geplant, dass der Landtag in die Mitte von Potsdam einzieht, wo zur Zeit der Neue Landtag gebaut wird.

Geschichte

Der festungsartige rote Klinkerbau auf dem Brauhausberg wurde zwischen den Jahren 1899 und 1902 nach Plänen des Architekten Franz Schwechten als eine Kriegsschule errichtet, welche als „Reichskriegsschule“ bekannt wurde. Bei dem Gebäudekomplex handelt es sich um einen Klinkerbau im Stile des Eklektrizismus und der Anmutung einer Burg – mit einem hohen Turm, welcher später etwas zurückgebaut wurde. Der Gebäudekomplex ist im Obergeschoss als Fachwerkbau ausgeführt – ähnlich wie beim Schloß Cecilienhof kommt hier der englische Cottagestil zur Geltung.

Das Reichsarchiv, um 1930

Im Jahr 1919 wurde die Kriegsschule geschlossen. Später beherbergte der Bau das Reichsarchiv und ab dem Jahr 1936 das Heeresarchiv. Die Anlage um die Seitenflügel wurden erweitert, um mehr Archiv-Material aufnehmen zu können. Zudem wurde in den Jahren 1935 bis 1937 der Turm etwas zurück gebaut. Dieser war ursprünglich höher, verspielter und verfügte über einen Rundgang mit Ecktürmchen und einem Spitzdach.

Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wieder aufgebaut und bis in das Jahr 1989 als Sitz der SED-Bezirksleitung und der SED-Kreisleitung genutzt. Am Turm ist heute noch ein ovaler heller Fleck zu sehen. Dort befand sich das Wappen der SED, der Händedruck, welcher die Vereinigung von SPD und KPD in der sowjetischen Besatzungszone symbolisieren sollte. Aus dieser Zeit rührt die heute noch im Volksmund gebräuchliche Bezeichnung „Kreml“ her.

Seit dem Jahr 1993 hat in dem Gebäude der Landtag von Brandenburg seinen Sitz. Später wurde entschieden, daß die Landesregierung in die Stadtmitte von Potsdam ziehen soll, wo im Frühling 2010 der Bau des Neuen Landtages begonnen wurde. Laut einem Mitglied der Stadtverordnetenversammlung kommt nach dem Umzug eine Nutzung als Hotel in Frage.

Quellen

  • 17 Etagen abtragen – Artikel bei der PNN, vom 10. Januar 2009; Quelle zur möglichen Nachnutzung als Hotel