Richard Brademann

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Achitekt und Reichsbahnoberrat Richard Brademann, geb. 17.5.1884 in Halberstadt gest. 20.4.1965 in Berlin, war ein Wegbegleiter der Moderne. Er war ab 1930 der Architekt der Berliner S-Bahn, offiziell der Leiter der Bauabteilung der Bahn. Nach der Umstellung auf den elektrischen Betrieb entstanden sämtliche Gebäude für Stadtbahn, Ring- und Vorortbahnen nach Brademanns Entwürfen.

Er entwarf er elf S- bzw. U-Bahnhöfe sowie mehrere Nebengebäude wie Wagenhallen oder Gleichrichterwerke für die Erzeugung von Gleichstrom. Zu den bekanntesten Bauwerken gehören der S- und U-Bahnhofe Humboldthain, die S-Bahnhöfe Oranienburger Straße, Potsdamer Platz, Unter den Linden und Westkreuz. Brademann zog eine eigene architektonische Linie durch, typisch ist die Verwendung von rotbraunen Ziegeln.

In Potsdam wurde der Bahnhof Griebnitzsee im Jahr 1931 durch Richard Brademann projektiert.

Quellen

Q
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Quellen ausgestattet. Im Zweifelsfall können daher die fraglichen Angaben gelöscht werden. Hilf bitte dem PotsdamWiki, indem du die Angaben recherchierst und gute Quellen einfügst. Zum Abschluß entferne bitte diese Warnmarkierung.