Spartacus

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Spartacus e.V. ist ein Potsdamer Jugendklub der, zusammen mit dem Jugendclub „S13“, seinen Sitz bis Ende 2008 in der Schloßstraße 13 hatte. Dieses Haus wurde auch das Spartacus genannt. Beide Klubs sind Teil vom Verein Lindenpark. Der Spartacus hat heute seinen Sitz auf dem Gelände des linksalternativen Jugendkulturzentrums freiLand Potsdam in der Friedrich-Engels-Straße 22 in Babelsberg.

Benannt wurde der Klub – sowie, bis zu dessen Auszug, auch das Haus – nach einem römischen Gladiator, der in der Antike als Anführer, eines nach ihm benannten Sklavenaufstandes, zu großer Berühmtheit gelangte.

Geschichte

Mit der Wiedereröffnung am „Brandenburg Tag 2003“ wurde der Spartacus das jüngste und zentralste Kind des Lindenpark e.V., und richtete sich vorrangig an ein jüngeres Publikum. Des Weiteren wurden seit dem auch Veranstaltungen für „Erwachsene“ angeboten. So war auch hier ein Haus etabliert worden, welches in der Vergangenheit schon ein kultureller Knotenpunkt war und dadurch auch bleiben sollte. Er vereinte Veranstaltungsort, Jugendtreff und Ausbildungsstätte in sich. So befand sich in der Kuppel des Gebäudes ein neu eingerichteter Jugendclub „S13“. Dort werden die verschiedensten Sport-, Freizeit- und Ferienaktivitäten angeboten. Zudem befand sich dort auch das Internet-Café „Hellnet“.

Zugwagen der Demo „Lebensräume statt Preußenträume“, am 6. Juni 2009

Gegen Ende des Jahres 2008 mußte der Spartacus, zusammen mit dem Jugendclub „S13“, seinen Sitz in der Schloßstraße 13 aufgeben. Daraufhin besetzten Jugendliche im September 2008, mit Wohlwollen des Spartacus, die Villa Wildwuchs. Die junge alternative Szene in Potsdam nahm sich damit, was sie dringend brauchte – und folgte so den Aufrufen von Lokalpolitikern, z.B. von den Grünen oder vom BürgerBündnis. Diese hatten im August 2008 auf einer Podiumsveranstaltung zur angespannten Lage der Jugend- und Soziokultur sinngemäß gesagt: „Ihr wisst, was Ihr wollt, also holt es Euch…!“

Aufgrund der mangelhaften Wahrnehmung und Betreuung der Potsdamer Jugendlichen in der Innenstadt – durch die lokale Politik – und da offenbar immer mehr Mittel in die Schlösser, Villen und Parkanlagen von Potsdam gesteckt werden, fand am 6. Juni 2009 – zusammen mit der Kampagne „Wir bleiben alle!“ – eine friedliche Demonstration, unter dem Titel „Lebensräume statt Preußenträume“, statt, an der sich etwa 1.500 Menschen beteiligten.

Quellen

Weblinks

  • Spartacus – Artikel zum römischen Gladiator bei der Wikipedia