Templiner Straße

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Templiner Straße liegt im Süden Potsdams in der gleichnamigen Templiner Vorstadt. Sie verbindet heute die Straße Brauhausberg mit der Potsdamer Straße, die bereits in dem Ort Caputh liegt.

Die Templiner Straße durchquert die Kolonie Cecilienhöhe, bedient die Zufahrtsstraße nach Hermannswerder und verläuft dann als Uferstraße der Havel zwischen dem Templiner See und den Ravensbergen in Südrichtung nach Caputh. Dabei überquert sie die Gleise der Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn und führt am Waldbad Templin sowie an der Braumanufaktur Forsthaus Templin vorbei.

Geschichte

Ein Fahrweg zwischen Potsdam und Caputh existierte bereits über mehrere Jahrhunderte. Dieser Weg, der damals vom Havelufer weiter entfernt lag und somit gradliniger war, wurde als „Weg zum Tornow und Luisenhof“ (1807) bezeichnet.

Der „Verschönerungsplan der Umgebung von Potsdam“ von Peter Joseph Lenné aus dem Jahr 1833 beinhaltete unter anderem auch die Ravensberge. Doch erst unter König Friedrich Wilhelm IV. konnte der Plan verwirklicht werden. Ein Teil dieses Planes sah eine Neugestaltung der Verkehrswege in Richtung Süden vor. So entstand im Jahre 1849 die neue Caputher Chaussee mit ihrem heutigen Verlauf.

Eine letzte Veränderung erfolgte im Jahr 1971. Der östlichste Teil der Templiner Straße - von der Leipziger Straße bzw. Michendorfer Chaussee zur Straße Brauhausberg – hieß bis dahin Zum Telegrafenberg. Dieses kleine Stück wurde damals der Templiner Straße zugeordnet.

Quellen

  • „Plan von der Gantzen Gegend bei Potsdam, 1773“