Theaterklause

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Theaterklause, Ende 2008

Die Theaterklause ist eine Gaststätte neben dem Wissenschafts- und Restaurierungszentrums der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (WIZ). Sie befindet sich in der Brandenburger Vorstadt, in der Zimmerstraße 10. Die Gaststätte ist Nachfolger des früheren Gesellschaftshauses „Zum Alten Fritz“. Hier befand sich auch zu DDR-Zeiten das Hans-Otto-Theater Potsdam. Heute gehört die Theaterklause als Kantine zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Geschichte

Das Gesellschaftshaus „Zum Alten Fritz“ existierte seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. Es wurde im Jahr 1847 umgebaut und erhielt sein jetziges Aussehen. Zu der Gaststätte gehörte ein Konzertsaal mit Theaterbühne für etwa 1.200 Personen und ein großer Konzertgarten mit elekrtischer Beleuchtung, der 4.000 Personen Platz bot. Während des Ersten Weltkrieges wurde der Komplex als Reserve-Lazarett genutzt.

Die Gaststätte war seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts eine beliebte Arbeiterkneipe, in der Sozialdemokraten verkehrten. Im Jahr 1914 trat hier Karl Liebknecht auf und wandte sich gegen die Bewilligung weiterer Kriegskredite. Im Jahr 1946 wurde der Name „Zum Alten Fritz“ entfernt und das Gebäude nur noch „Gesellschaftshaus“ genannt.

Am 7. April 1946 fand hier die Vereinigung der Brandenburger SPD und KPD zur SED statt. Auf dieser Veranstaltung sprachen unter anderem Friedrich Ebert von der SPD und Willi Sägebrecht von der KPD. An diese Vereinigung erinnert eine Gedenktafel am Gebäude.

Da in Folge des Zweiten Weltkrieges keine größeren Theatersäle mehr zur Verfügung standen – das ehemalige Stadttheater im königlichen Schauspielhaus war völlig zerstört und das Schloßtheater ungeeignet – wurde ab dem Jahr 1949 das Gesellschaftshaus zur Spielstätte des Potsdamer Theaters ausgebaut. Dieses – oft nur als Provisorium angesehene Theater – wurde als Spielstätte des Hans-Otto-Theaters betrieben. Die Gaststätte selbst wurde in „Theaterklause“ umbenannt. Das Theater blieb bis zum Jahr 1991 in dem Haus. Dann wurde es von der Baupolizei geschlossen.

Weitere Bilder

Quellen