Villa Bredow

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Villa Bredow, im Herbst 2008

Die Bredow-Villa befindet sich in der Berliner Vorstadt von Potsdam, in der Menzelstraße Nummer 15. Sie zählt zu den Gedenkstätten des Widerstandes in Bezug auf das Hitler-Attentat am 20. Juli 1944.

Geschichte

Die Villa wird seit dem Jahr 1919 von der Familie von Bredow bewohnt. Generalmajor Ferdinand von Bredow und die Gräfin Hannah von Bismarck-Schönhausen – eine Enkelin von Bismarck – waren entschiedene Hitlergegner. Ferdinand von Bredow wurde 1934 in der so genannten Nacht der langen Messer von SS-Männern in der Kaserne Berlin-Lichterfelde ermordet. In dem Machtkampf von SS, SA und Wehrmacht hatte sich die SS durchgesetzt.

Die Villa diente als Treffpunkt der Widerstandsgruppe. Oft war Werner von Haeften im Haus, der engste Vertraute von Stauffenberg.

In der Villa wurde der ehemalige Diplomat und deutsche Botschafter für Griechenland, Leopold Bill von Bredow, geboren, der hier mit seinen sieben Geschwistern aufwuchs. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Villa vom sowjetischen Soldatensender Radio Wolga genutzt. Als die Sowjetarmee nach der Wende abgezogen war, erhielt die Familie von Bredow die Villa zurück, verkaufte das herunter gewirtschafte Gebäude jedoch an einen Privatinvestor, der Villa und Grundstück sanieren läßt.

Weblinks

Quellen