Villa Lademann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(kl. Korr. und Ergänzung)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:Gästehaus_der_UFA;_2008.jpg|thumb|Die Villa Lademann, im Herbst 2008]]
+
[[Bild:Gästehaus_der_UFA;_2008.jpg|miniatur|Die Villa Lademann, im Herbst 2008]]
  
Die '''Villa Lademann''', auch '''Lilienthal-Burg''' genannt, befindet sich in der [[Potsdam]]er Villenkolonie [[Neubabelsberg]], in der [[Karl-Marx-Straße]] 66. Sie wurde von Gustav Lilienthal (1849–1933), dem Bruder von Otto Lilienthal, im Jahre 1895 erbaut. Auftraggeber war Generalleutnant und der Kommandeur verschiedener Infanterie-Regimenter, Oskar Lademann (1840–1930), der auch Leiter der Kadettenanstalt Lichterfelde war. In den 1930er Jahren fungierte die Villa als Gästehaus der [[UFA]]. Hier logierte unter anderem Heinz Rühmann, während seiner Dreharbeiten in den [[Babelsberger Studio]]s.
+
Die '''Villa Lademann''', auch '''Lilienthal-Burg''' genannt, befindet sich in der [[Potsdam]]er Villenkolonie [[Neubabelsberg]], in der [[Karl-Marx-Straße]] 66. Sie wurde von Gustav Lilienthal (1849–1933), dem Bruder von Otto Lilienthal, im Jahre 1895 erbaut. Deshalb ist diese Villa auch unter der Bezeichnung "Lilienthal-Villa" bekannt.
 +
 
 +
Auftraggeber war Generalleutnant und der Kommandeur verschiedener Infanterie-Regimenter, Oskar Lademann (1840–1930), der auch Leiter der Kadettenanstalt Lichterfelde war. In den 1930er Jahren fungierte die Villa als Gästehaus der [[UFA]]. Hier logierte unter anderem Heinz Rühmann, während seiner Dreharbeiten in den [[Babelsberger Studio]]s.
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==

Version vom 8. Dezember 2009, 13:05 Uhr

Datei:Gästehaus der UFA; 2008.jpg
Die Villa Lademann, im Herbst 2008

Die Villa Lademann, auch Lilienthal-Burg genannt, befindet sich in der Potsdamer Villenkolonie Neubabelsberg, in der Karl-Marx-Straße 66. Sie wurde von Gustav Lilienthal (1849–1933), dem Bruder von Otto Lilienthal, im Jahre 1895 erbaut. Deshalb ist diese Villa auch unter der Bezeichnung "Lilienthal-Villa" bekannt.

Auftraggeber war Generalleutnant und der Kommandeur verschiedener Infanterie-Regimenter, Oskar Lademann (1840–1930), der auch Leiter der Kadettenanstalt Lichterfelde war. In den 1930er Jahren fungierte die Villa als Gästehaus der UFA. Hier logierte unter anderem Heinz Rühmann, während seiner Dreharbeiten in den Babelsberger Studios.

Quellen

  • „Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“
    Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000. ISBN 3-89570-653-1