Villa Luisenhof

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Villa Luisenhof befindet sich in der Templiner Vorstadt von Potsdam in der Templiner Straße 21. Seit 1996 steht das Haus leer. Derzeit wird eine Neuparzellierung des Grundstücks und der Verkauf vorbereitet.

Geschichte

Villa Luisenhof in der Templiner Straße 21

Die Turmvilla wurde 1893/94 für den Generaldirektor der Schultheiss-Brauerei AG, Richard Roesicke, errichtet und nach dessen Frau Luise benannt. Archtekt war der Berliner Franz Schwechten. Die Villa besitzt einen 32 m hohen Turm mit Blick auf den eigenen Park und auf Potsdam. Auf dem Grundstück befanden sich noch eine Mälzerei, zwei Scheunen und verschiedene Nebengebäude. Nach dem Tod von Roesicke und seiner Frau erwarb die Stadt Potsdam das Grundstück und verpachtete Teile an verschiedene Nutzer. Darunter waren u.a. das Töchterheim Annenhaus, die Höhere Lehranstalt für praktische Landwirte und der so genannte Reichsnährstand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden hier Labore eingerichtet. Es entstanden zahlreiche Nebengebäude. Die Villa wurde durch das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LBB) für die Landwirtschaftliche Forschung genutzt. Seit 2001 steht die Turmvilla leer. Das Gebäude mit 39.000 Quadratmetern Grundstücksfläche und imposantem Turm befindet sich im Besitz des Landes Brandenburg und soll verkauft werden. Villa und Park, der als englischer Naturgarten angelegt ist, stehen seit 2010 unter Denkmalschutz.

Villa Luisenhof Straßenansicht

Quellen

  • Landhaus „Villa Luisenhof“ mit Parkanlage, Exposé - Verkaufsunterlage des Landes Brandenburg von 2012