Villa Negwer

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Villa Negwer im Mai 2012

Die Villa Negwer befindet sich in der Jägervorstadt von Potsdam, in der Gregor-Mendel-Straße 34.

Geschichte

Die Villa stammt aus dem Jahr 1870. 10 Jahre später erfolgte ein Anbau, indem erstmalig in dem Haus eine Toilette und ein Bad eingerichtet wurden. In dem spätklassizistischen zweigeschossigen Wohnhaus lebte von 1928 bis 1943 der Apotheker und Erfinder der Ohropax-Ohrstöpsel Maximilian Negwer mit seiner Familie.

Im Jahr 1945 wurde das Haus von der sowjetischen Besatzungsmacht konfisziert. Dabei verloren die Negwers ihren gesamten Hausstand, blieben aber bis zum Ende der 1950er Jahre im Haus wohnen. Erst 1960 verzogen sie in den Westen Deutschlands. Nach der Gründung der DDR wurde die Villa zu einem Altenpflegeheim umgestaltet. Unmittelbar nach der Wende wurde die Sozialeinrichtung geschlossen und das Haus blieb jahrelang leer – nur einige Hausbesetzer hielten die Villa noch am Leben.

Der Architekt Hubertus Negwer, ein Enkel des ehemaligen Eigentümers, ließ das Gebäude denkmalpflegerisch restaurieren und energietechnisch modernisieren.


Quellen