Villa Siemens

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Siemens-Villa
im Sommer 2006

Die Siemens-Villa befindet sich in der Jägervorstadt von Potsdam, in der Gregor-Mendel-Straße Nummer 21/22.

Geschichte

Das Gebäude wurde 1890/91 durch den Firmengründer Werner von Siemens erbaut, um sie seiner Tochter Käthe Pietschker als Mitgift zu schenken. Die Backsteinvilla wurde im englischen Landhausstil errichtet. Käthe Pietschker war die Mutter von Werner Alfred Pietschker, der 1911 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Käthe Pietschker lebte auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg in den oberen Räumen der Villa. Die untere Etage war von der Sowjetarmee beschlagnahmt worden. 1987 brannte die Siemens-Villa bis auf die Grundmauern nieder. Das sowjetische Militär verweigerte der angerückten Potsdamer Feuerwehr den Löscheinsatz.

Das Gebäude wurde 1992 von dem Berliner Rechtsanwalt Michael Schöne gekauft und originalgetreu wieder hergestellt. Am 6. November 2006 wechselte der Besitzer erneut. Für 2,34 Millionen Euro erhielt eine Hamburger Grundstücksgesellschaft den Zuschlag über das 5.000 Quadratmeter große Objekt.

Quellen