Villa Tieck: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Kat. geändert, da so genauer zu zuordnen; kl. Korrektur)
(überarbeitet)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Villa_Tieck.jpg|miniatur|Villa Tieck im Sommer 2006]]
 
[[Bild:Villa_Tieck.jpg|miniatur|Villa Tieck im Sommer 2006]]
 +
Die '''Villa Tieck''' in der [[Innenstadt]] von [[Potsdam]] befindet sich in der [[Schopenhauerstraße]] 24. In deren Räumen befindet sich der Kindergarten der Friedensgemeinde. Daher wird die Villa auch als ''Friedenshaus'' bezeichnet.
  
 +
== Geschichte ==
  
Die '''Villa Tieck''' in der [[Innenstadt]] von [[Potsdam]] befindet sich in der [[Schopenhauerstraße]] 24.  
+
Das Gebäude wurde 1845 durch den Architekten [[Ludwig Persius]] errichtet. Sie entstand durch den Umbau eines barocken Vorgängers und war als Teil eines Dichterhains geplant, den König [[Friedrich Wilhelm IV.]] am Haupteingang von [[Park Sanssouci]] einrichten wollte.  
  
Das Gebäude wurde 1845 durch den Architekten [[Persius, Friedrich Ludwig|Friedrich Ludwig Persius]] errichtet. Sie entstand durch den Umbau eines barocken Vorgängers und war als Teil eines Dichterhains geplant, den König [[Friedrich Wilhelm IV.]] am Haupteingang von [[Park Sanssouci]] einrichten wollte.  
+
Vorgesehen waren insgesamt neun Villen in antikisierendem Baustil, die an der Schopenhauerstraße zwischen [[Hegelallee]] und dem [[Triumphtor]] am [[Winzerberg]] liegen sollten. Es entstand aber nur dieses eine Haus. Es diente von 1841 bis 1849 als Sommerwohnung für den vom König nach Berlin berufenen bedeutenden romantischen Dichter [[Ludwig Tieck]] (1773-1853).
  
Vorgesehen waren insgesamt neun Villen in antikisierendem Baustil, die an der Schopenhauerstraße zwischen [[Hegelallee]] und dem [[Triumphtor]] am [[Winzerberg]] liegen sollten.  
+
1874 wurde der seit 1852 existierende Kindergarten der Friedensgemeinde in den Gebäuden untergebracht. Das Haus erhielt den Namen ''Königin-Elisabeth-Haus''. Die Einrichtung existiert noch heute als ''Friedenshaus'' und Kita des Diakonischen Werkes.
Es entstand aber nur dieses eine Haus. Es diente von 1841 bis 1849 jeweils als Sommerwohnung für den vom König nach Berlin berufenen bedeutenden romantischen Dichter [[Ludwig Tieck]] (1773-1853).
 
  
1874 wurde der seit 1852 existierende Kindergarten der Friedensgemeinde in den Gebäuden untergebracht. Das Haus erhielt den Namen ''Königin-Elisabeth-Haus''. Die Einrichtung existiert noch heute als ''Friedenshaus'' und Kita des Diakonischen Werkes.
+
== Quellen ==
  
 +
{{Quellen fehlen|Quellen fehlen}}
 
[[Kategorie: Villen]]
 
[[Kategorie: Villen]]

Version vom 12. März 2011, 11:35 Uhr

Datei:Villa Tieck.jpg
Villa Tieck im Sommer 2006

Die Villa Tieck in der Innenstadt von Potsdam befindet sich in der Schopenhauerstraße 24. In deren Räumen befindet sich der Kindergarten der Friedensgemeinde. Daher wird die Villa auch als Friedenshaus bezeichnet.

Geschichte

Das Gebäude wurde 1845 durch den Architekten Ludwig Persius errichtet. Sie entstand durch den Umbau eines barocken Vorgängers und war als Teil eines Dichterhains geplant, den König Friedrich Wilhelm IV. am Haupteingang von Park Sanssouci einrichten wollte.

Vorgesehen waren insgesamt neun Villen in antikisierendem Baustil, die an der Schopenhauerstraße zwischen Hegelallee und dem Triumphtor am Winzerberg liegen sollten. Es entstand aber nur dieses eine Haus. Es diente von 1841 bis 1849 als Sommerwohnung für den vom König nach Berlin berufenen bedeutenden romantischen Dichter Ludwig Tieck (1773-1853).

1874 wurde der seit 1852 existierende Kindergarten der Friedensgemeinde in den Gebäuden untergebracht. Das Haus erhielt den Namen Königin-Elisabeth-Haus. Die Einrichtung existiert noch heute als Friedenshaus und Kita des Diakonischen Werkes.

Quellen

Q
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Quellen ausgestattet. Im Zweifelsfall können daher die fraglichen Angaben gelöscht werden. Hilf bitte dem PotsdamWiki, indem du die Angaben recherchierst und gute Quellen einfügst. Zum Abschluß entferne bitte diese Warnmarkierung.

Begründung: Quellen fehlen