Volkspark Potsdam

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Volkspark Potsdam (auch „Buga-Park“ genannt) befindet sich im Bornstedter Feld im Norden der Stadt Potsdam, in der Georg-Hermann-Allee, auf dem ehemaligen Gelände der Bundesgartenschau 2001.

Abgrenzung

Das Gebiet des Volksparks erstreckt sich über drei Kilometer bis zum Jungfernsee im Norden und im Westen bis zur „Lennéschen Feldflur“. Im Süden grenzt es an den Ruinenberg des Park Sanssouci und an die Nauener Vorstadt sowie im Osten an den Pfingstberg.

Der Park umfasst mit einer Fläche von 73 Hektar die Teilbereiche „In den Wällen“, „Kleiner und Großer Wiesenpark“, „Remisenpark“ und „Waldpark“ (an der Straßenbahn-Haltestelle „Waldpark/Schrangen“). Das vom Entwicklungsträger Bornstedter Feld betreute Gelände ist als einziger Park in Potsdam eintrittspflichtig (Stand: Juni 2009).

Eine Hauptattraktion des Parks ist die große Tropenhalle der Biosphäre. Das ebenfalls eintrittsplichtige Gebäude beherbergt auf mehreren Ebenen rund 20.000 tropische Pflanzen und kleine Tiere.

Geschichte

Der Volkspark ist der jüngste Garten in Potsdam. Ab dem 18. Jahrhundert wurde das Gelände militärisch genutzt, vor allem als Truppenübungsplatz. Erst im Jahr 2001 wurde das Bornstedter Feld als Hauptgelände der Bundesgartenschau 2001 landschaftsplanerisch neu gestaltet, wobei auch die Freundschaftsinsel einer der Außenstandorte war. Der Park wurde damit zu einem modernen Garten des 21. Jahrhunderts und zu einem klassischen Volkspark mit aktiven Freizeitmöglichkeiten, wie Joggen, Skaten, Radfahren, Fußballspielen und Grillen. Seit 2005 findet dort auch jedes Jahr am Pfingstwochenende das Ritterfest im Volkspark statt.

Quellen

  • Parkplan – Seite bei Volkspark Potsdam

Weblinks